3.22013-102020-06-23/ GXML Toolbox V3.2 R20140604ORCA AVA 23.0 SP2 - Professional Edition 23.00.028-GV-...G-Vilgertshofen-Kita-StadlEUREuro83OpenCallEUREuro2020-07-1316:00:002020-08-12Rathaus Gemeinde Vilgertshofen (Sitzungssaal); Rathausstr. 4Baubeschreibung (KITA-S)

Beschreibung der Bauleistungen

1. Auszuführende Leistungen

Der Bauherr beabsichtigt an die bestehende Kindertagesstätte

2 Krippengruppen mit Nebenräumen anzubauen.

Im Bereich des Neubaus befindet sich der Garten mit Spielgeräte, der entfernt und neu auf dem Grundstück an anderer Stelle angelegt werden muss.

Die Baugenehmigung liegt bereits vor. Mit den Arbeiten könnte unverzüglich nach Auftragserteilung begonnen werden.

Der gemeindeeigene Bauhof entfernt im Baubereich alle Spielgeräte Zäune, Pflasterbeläge, entfernt oberirdisch die Bäume und Sträucher und entsorgt die Wurzelstöcke. Das ausbauen der Wurzelstöcke ist Bestandteil des LVs Erd.-Kanalarbeiten.

Der Baumeister stellt das Bau-WC und den Bauzaun auf und misst das neue Gebäude ein und legt die erforderlichen Schnurgerüste an .

Es ist darauf zu achten, dass der Bauzaun immer geschlossen ist.

Der Baumeister stellt bis zu den Zimmerarbeiten die erforderlichen Gerüste. Anschliessend wird vom Gerüstbauer ein entsprechendes Gerüst aufgestellt.

Das Aushubmaterial, auch Humus (Z0) kann in der Issinger Kiesgrube entsorgt werden. Kies kann aus der Kiesgrube Issing für 4 Euro/m3 abgebaut werden. Lösen, laden und transportieren des Materials muss einkalkuliert werden. Ziel ist es den Rohbau mit den Dachabdichtungsarbeiten und Bauelemente bis zur Winterperiode 2020 fertig zu stellen.

Die geplante Konstruktion ist ausführlich in den beigelegten digitalen Plänen (Vorabzug Ausführungs- und Positionspläne) beschrieben. Diese werden Vertragsbestandteil.

2. Örtliche Gegebenheiten

Die Baustelle ist über öffentliche Wege und Strassen erreichbar.

Lager- und Kranstandplätze können auf dem Gelände an den zugewiesenen Stellen errichtet werden. Das Gelände herzurichten und in seinen ursprünglichen Zustand zurückzuführen, ist Sache des AN. Während der gesamten Bauzeit muss die Feuerwehrzufahrtsmöglichkeit sichergestellt werden. Diese Zufahrt darf nicht mit Liefer-/ Handwerkerfahrzeugen oder Material zugestellt werden.

Baugrund:

fester schwach bindiger kiesiger, bis bindiger Boden.

3. Sonstiges

Ein Baustromanschluss wird durch den Baumeister errichtet.

4. Termine

Als Ausführungsfristen für die Arbeiten, wünscht sich der AG folgende Termine:

1. Baumeisterarbeiten:

- Baustelleneinrichtung, aufstellen Bauzaun alle Bereiche ca. 37. KW 2020

- Erdarbeiten, Grundleitungen, Aufkiesungen: ca. 38. KW bis 39. KW. 2020

- Fertigstellung Baumeisterarbeiten für Zimmerarbeiten: 49. KW 2020

2. Zimmer-Holzbauarbeiten (Vordach): 50. KW bis 51. KW 2020

- Zimmer-Holzbauarbeiten Kinderwagen-Abstellraum, Wandverkleidungen:

53. KW 2020 bis 3. KW 2021

3. Dachabdichtungsarbeiten: 51. bis 52. KW. 2020

- Dachbegrünung: Frühjahr 2021

4. Spenglerarbeiten: 51. bis 52. KW. 2020

- Bauelemente:

5. Türstöcke mit Bautüren, Innentürzargen: 2. bis 3. KW. 2021

Die Termine sind so gewählt, dass vor der Winterperiode noch die Dachabdichtung aufgebracht und die Baulemente montiert werden können, so dass im Winter die Innenarbeiten erfolgen können.

Einwände oder andere Termine müssen vom Bieter bei Abgabe des Angebotes in schriftlicher Form vorgebracht werden.

Allgemeine Zus. Techn. Vertragsbedingungen (KITA-S)

1. ALLGEMEINE - ZUSÄTZLICHE TECHNISCHE VERTRAGSBEDINGUNGEN

_______________________________________________

(Gültig für alle Teilgewerke)

1.1. Allgemein

Es gelten die anzuwendenden DIN-Normen, die VOB, die anerkannten Regeln der Technik, den Regeln der BG/GUV-KUVB, die BayTB, inkl. Anhang 4 (Feuerwiderstandsdauer tragender Teile) und die Herstellervorschriften in der zum Vertragsschluss gültigen Fassung, einschließlich der Änderungen, Berichtigungen und Beiblätter. Soweit in der Leistungsbeschreibung auf Technische Spezifikationen, z. B. nationale Normen, mit denen Europäische Normen umgesetzt werden, europäische technische Zulassungen, gemeinsame technische Spezifikationen, internationale Normen, Bezug genommen wird, werden auch ohne den ausdrücklichen Zusatz: ?oder gleichwertig?, immer gleichwertige Technische Spezifikationen in Bezug genommen.

Bei Widersprüchen zu den ZTV gelten vorrangig die Angaben im Leistungsverzeichnis. Einwände oder Bedenken gegen das vorliegende Leistungsverzeichnis oder einzelne Positionen in technischer Hinsicht sind vom Bieter bei Abgabe des Angebotes in schriftlicher Form vorzubringen und zu begründen. Gütenachweise: Der AN hat ohne besondere Vergütung die vertragsmässige Beschaffenheit der von ihm gelieferten Stoffe und Bauteile und der von ihm ausgeführten Leistungen auf Verlangen des AG nachzuweisen.

1.2. Preisermittlung

Alle Angebotspreise beinhalten die komplette Leistung, also Lieferung und Montage der Bauteile mit allen erf. Nebenleistungen, falls im Positionstext nichts anderes erwähnt ist. Alle zur Einhaltung von in den ZTV getroffenen Festlegungen nötigen Leistungen sind mit den Einheitspreisen abgegolten.

Alle Preise sind Festpreise und gelten bis zum Ende der Bauzeit. Gleitklauseln sind nicht vereinbart.

Alle Aufmaße und Rechnungen müssen nachprüfbar aufgestellt und abgerechnet und in dreifacher Ausfertigung eingereicht werden.

1.3. Leistungsänderung, zus. Leistungen

Der Auftragnehmer (AN) hat die Vereinbarung von Preisen für nicht im Vertrag vorgesehene Leistungen, oder Leistungsänderungen vor der Ausführung, in schriftlicher Form, anzubieten. Versäumt er dies, setzt der Auftraggeber (AG) marktübliche Preise nach billigem ermessen ein, falls es sich nicht um noch beschriebene Leistungen handelt.

1.4. Baustelleneinrichtung (zu § 4 Nr. 4 VOB/B)

Sofern keine gesonderten Positionen ausgeschrieben sind, sind die Kosten für die nicht vom Auftraggeber gestellte Baustelleneinrichtung in die Preise einzurechnen.

Anschlussmöglichkeiten an Ver- und Entsorgungsleitungen werden an einem zentralen Punkt zur Verfügung gestellt, die Zuleitungen zu den einzelnen Arbeitsbereichen ist Sache des AN und in die Einheitspreise einzurechnen. Dies gilt auch für das Herstellen, Unterhalten, Vorhalten und Beseitigen von Baubeleuchtung, Lager- und Vormontageplätzen sowie der Maßnahmen für Umwelt- und Gewässerschutz.

Der Rohbauunternhemer hat für die erf. Gerüststellungen für die eigene Leistung zu sorgen.

1.4.1. Werkstofflagerung

Die zur Montage notwendigen Werkstoffe oder Fertigteile dürfen im Gebäude i.d. Regel nur in dem Umfang gelagert werden, wie sie arbeitstäglich zur Montage benötigt werden und hierdurch andere Auftragnehmer nicht behindern. Die Lagerung muß vor der Ausführung mit der örtlichen Bauleitung (ö.B.) abgesprochen werden.

Zwischenlagerkosten werden nicht gesondert vergütet.

1.4.2. Aufenthalts- und Lagerräume, sowie abgeschlossene Räume im Gebäude, werden vom AG nicht zur Verfügung gestellt.

1.4.3. Bauwasser (zu § 4 Nr. 4 c VOB/B)

Eine Bauwasserversorgung besteht bereits, bzw. wirddurch den Baumeister an einer zentralen Stelle errichtet. Zuleitungen zu den Baubereichen ist Sache des Bieters (ca. 40 m). Die Kosten für das Bauwasser werden, gemäss BVB 10.4, prozentual umgelegt.

1.4.4. Baustrom (zu § 4 Nr. 4 c VOB/B)

Es wird ein Baustromanschluss durch den Baumeister an einer zentralen Stelle hergestellt. Zuleitungen bis zu den Baubereichen sind Sache des Bieters. Die Kosten für den Baustrom werden, gemäss BVB 10.4, prozentual umgelegt.

1.4.5. Bau-WC

Die Einrichtung und Vorhaltung eines BauWcs für alle AN erfolgt durch den Baumeister. Die Kosten hierfür werden, gemäss BVB 10.4, prozentual umgelegt.

1.4.6. Schuttbeseitigung

Der AN hat den anfallenden Schutt, Abfälle, Restmaterial u. ä. laufend, arbeitstäglich, zu beseitigen, abzufahren und fachgerecht zu entsorgen. Eine Zwischenlagerung des Schuttes auf dem Gelände oder im Gebäude ist nur begrenzt möglich. Beseitigt der AN seinen Baumüll nicht, werden nach 2-maliger Abmahnung durch die ö.B., die anfallenden Beseitigungskosten dem AN angelastet.

1.5. Besichtigungshinweis

Das Grundstück, die bestehenden Gebäude, die Abbruchbereiche, die Baustelle, auch mit den Zufahrtsmöglichkeiten, Abstellflächen und Wendemöglichkeiten müssen vor Angebotsabgabe besichtigt und die erf. Erschwernisse müssen einkalkuliert werden. Mehrkostenanmeldungen diesbezüglich werden nicht anerkannt.

1.6. Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination (SiGeKo), Baustellenordnung (BO)

Der AG hat einen SiGe-Koordinator beauftragt. Der SiGe-Plan wird vor Ausführungsbeginn dem AN übergeben. Beim vorgesehenen Bauablauf wurden Vorgaben des SiGe-Schutzes berücksichtigt. Bei Ablaufänderungen ist der SiGe-Koordinator mit einzubeziehen.

1.7. Bautagebuch

An der Baustelle muss arbeitstäglich ein Bautagebuch geführt werden, darin müssen die Witterung, Baufortschritt, Zahl der am Bau beschäftigten Arbeiter, sowie Abweichungen von den Plänen und nicht der Leistungsbeschreibungen entsprechende Arbeiten festzuhalten. Die ö.B. erhält bei jedem Baustellenbesuch einen Durchschlag der Bautagesberichte.

1.8. Baubesprechungen (Jour-fix-Termine)

Es finden regelmäßig Baubesprechungen statt. Der AN ist verpflichtet, nach Aufforderung (auch mündlich) und Notwendigkeit, daran teilzunehmen.

1.9. Versorgungsleitungen

Der Auftragnehmer ist verpflichtet, sich Unterlagen und Angaben für alle im Baubereich verlegten Kabel, Leitungen und Rohre selbst zu beschaffen. Bei den Baulastträgern ist rechtzeitig eine örtliche Einweisung zu beantragen. Der AN haftet für alle durch ihn verursachte Schäden während der Bauzeit, sowie nach der Bauvollendung, wenn der Schaden auf die Bauausführung zurückzuführen ist.

1.10. Verkehrsführung

Erforderliche Verkehrssicherungs- und Baustellensicherungsmassnahmen sind eigenverantwortlich vom AN zu beantragen, durchzuführen und in die Preise einzurechnen. Die Gemeinde trifft als AG im Verhältnis zum AN keine eigene Sicherungspflicht.

1.11. Bauablauf

Alle Arbeiten müssen abschnits- bzw. raumweise in Abstimmung der Vor- und Nachgewerke durchgeführt werden. Warte- und Umsetzzeiten bei Arbeiten im Gebäude, im gewerksüblichen Umfang und wie bei derartigen Bauaufgaben notwendig, müssen hingenommen und einkalkuliert werden.

Während der Bauzeit müssen alle Neu- und Bestandsbauteile wirksam geschützt werden

1.12. Planbeilagen, Ausführungsfristen

Die beigelegten Planbeilagen in digitaler Form und die aufgeführten Ausführungsfristen werden Vertragsbestandteil.

Einwände oder Bedenken gegen den Terminplan müssen vom Bieter bei Abgabe des Angebotes in schriftlicher Form vorgebracht werden.

1.14. Ergänzung des Punktes 10. Weitere Besondere Vertragsbedingungen des Vertragsformblattes 214.H, VHB Bayern (Besondere Vertragsbedingungen):

10.2. VOB/B § 13 Mängelansprüche: 4 Jahre für alle Leistungen.

10.3. Bauleistungsversicherung: Vom AG wird eine Bauleistungsversicherung abgeschlossen. Der Versicherungsschutz umfasst das schlüsselfertige Bauobjekt. Die anteilige Prämie wird bei der Schlussrechnung des Auftragnehmers in Abzug gebracht. Die Selbstbeteiligung im Versicherungsfall beträgt pro Schaden 250,00 Euro. Der Betrag wird dem Vertragspartner angelastet, der den Schaden zu vertreten hat.

10.4. Umlage Verbrauchskosten: Für die Kosten aus Pkt. 1.4.3, 1.4.4, 1.4.5 wird der Auftragnehmer anteilig mit 0,5% der Schlußrechnungssumme beteiligt. Der sich daraus ergebende Betrag wird bei der Schlussrechnung abgezogen.

10.5. Vertragserfüllungs- und Gewährleistungsbürgschaft: Als Ergänzung zum Punkt 5.1. der Besonderen Vertragsbedingungen (214.H VHB Bayern) muss die Sicherheitsleistung ab einer Auftragssumme von 50.000,00 Euro geleistet werden. Die Vertragserfüllungsbürgschaft kann auch durch einen Einbehalt bis zur Schlußrechnung in Höhe von 10% der Abrechnungssumme geleistet werden.

10.6. Festpreise: Die vereinbarten Preise sind Festpreise und schließen Vergütung von Nebenleistungen mit ein. Eine Gleitklausel für Lohn-, Material-, Geräte- und Stoffkosten wird nicht vereinbart.

10.7. Besichtigung der Baustelle: Der Bieter erklärt mit seiner Unterschrift, die Baustelle mit den Zufahrtsmöglichkeiten, die Lagerplatz- und Aufstellmöglichkeiten und die Gebäude mit den Konstruktionen besichtigt und alle Erschwernisse einkalkuliert zu haben.

10.8. Abnahme der Leistungen: Entgegen Pkt. 10 (§12) der zusätzlichen Vertragsbedingungen werden alle Leistungen förmlich abgenommen.

Die vorgenannten Punkte sind bei der Preisbildung zu berücksichtigen.

Ende der weiteren besonderen Vertragsbedingungen.

T. Vb Erdarbeiten

ZTV - ZUSÄTZLICHE TECHNISCHE VERTRAGSBEDINGUNGEN ________________________________________________

ERD.- KANALARBEITEN

1.1. Vorleistungen und Baufreiheit

Der Auftraggeber stellt das für die Erdarbeiten erforderliche Gelände zur Verfügung.

1.2. Kostenabgrenzung

Soweit in der Ausschreibung nichts anderes vorgesehen, gilt in Ergänzung der DIN-Vorschriften:

Mit den Preisen sind u.a. abgegolten

- Erschwernisse durch wasserhaltigen Aushub - Erschwernisse, die jahreszeitlich oder witterungsbedingt sind und mit denen normalerweise gerechnet werden muß - Beseitigen von normalen Niederschlägen - Schutzmaßnahmen vor normalen Niederschlägen - Umsetzen von Maschinen und Geräten im Bereich der Baustelle - Herstellen von Baggerstandsflächen, Bermen - Verkehrssicherung und laufende Reinigung der benutzten öffentlichen Straßen und Wege, soweit durch die Erdarbeiten verursacht und soweit es sich nicht ausdrücklich um besondere Leistungen handelt - Staubschutz bei Transporten - Erschwernisse durch Arbeiten in Verbauten Gräben

Mit den Preisen sind nicht abgegolten

- Wasserhaltungsarbeiten, sofern es sich nicht um die Beseitigung von Niederschlägen handelt - Stillstandszeiten bei Unterbrechungen durch Funde von Munition und historisch bedeutsamen Ausgrabungen

1.3. Abraumbeseitigung

Das auf der Baustelle anfallende Aushubmaterial ist vom Auftragnehmer auf eine Kippe seiner Wahl abzutransportieren, sofern im Leistungsverzeichnis nichts anderes angegeben ist.

In den Preis sind einzurechnen:

- die Transportkosten - die Kippgebühren, falls nicht gesondert auszuweisen - Mehrkosten für kontaminierte Böden, sofern aus den Ausschreibungsunterlagen ersichtlich

Zur Wiedereinfüllung benötigtes Aushubmaterial ist gemäß dem Leistungsverzeichnis oder in Absprache mit dem Auftraggeber zwischenzulagern, falls es nicht am Einbauort verbleiben kann.

Falls im Leistungsverzeichnis keine Festlegung getroffen wurde, ist über allgemein wiederverwertbares Aushubmaterial (z.B. Humus, Kies, Sand, Lehm, Natursteinmaterial) vor der Verfügung eine Absprache zu treffen.

1.4 Allgemeine Angaben zur Ausführung

- Der Auftragnehmer hat sich vor Arbeitsausführung über Hindernisse, wie Leitungen, Kabel, Dränagen, Kanäle, Vermarkungen etc. zu informieren. Eine Einweisung durch den Auftraggeber erfolgt nicht.

- Die für den Schutz und die Sicherung der vorgenannten Hindernisse bestehenden Vorschriften und Anordnungen der zuständigen Stellen sind zu beachten.

- Bereits vorhandene Absteckungen, Grenzsteine, Festpunkte, Höhenmarken usw. für Gebäude oder Straßen- und Wegeführungen sind vor Arbeitsbeginn durch den Auftragnehmer zu sichern.

- Falls erforderlich, ist das vorhandene Gelände vor Ausführung der Arbeiten gemeinsam von Auftragnehmer und Auftraggeber im Hinblick auf Lage und Höhe zu vermessen und das Ergebnis im Protokoll festzuhalten.

- Grasnarben und Mutterbodenaushub sind an geeigneter Stelle nach Absprache mit dem Auftraggeber auf geeigneter Lagerfläche getrennt zu lagern.

- Werden beim Aushub von der Leistungsbeschreibung abweichende Bodenverhältnisse angetroffen oder treten Umstände ein, durch die die vorgeschriebenen Aushubarbeiten nicht durchgeführt werden können, sind mit dem Auftraggeber umgehend gesonderte Vereinbarungen zu treffen.

- Erdarbeiten in unmittelbarer Nähe von Bauwerken, Grenzbebauungen, Leitungen, Kabeln, Dränagen und Kanälen sind mit besonderer Vorsicht durchzuführen. Gefährdete bauliche Anlagen sind dabei zu sichern; die DIN 4123 - Gebäudesicherungen im Bereich von Ausschachtungen, Gründungen und Unterfangungen - ist hierbei zu beachten.

- Nach Fertigstellung von Kiesauffüllungen und vor Herstellung von Fundamenten und Bodenplatten muß ein Bodengutachter

durch Lastplattenversuche die Tragfähigkeit nachweisen. Die Stellung eine beladenen LKWs ist Sache des AN.

- Jede nachträgliche Setzung und deren Folgen gehen zu Lasten des Unternehmers.

- Das auf der Baustelle anfallende und nicht zum Verfüllen benötigte Aushubmaterial ist vom Auftragnehmer auf eine Deponie seiner Wahl abzutransportieren, sofern im Leistungsverzeichnis nichts anderes angegeben ist.

- Die nach ATV DIN 18299 Abschnitt 4.1.11 durch den Auftragnehmer zu beseitigenden Verunreinigungen beziehen sich auch auf die Verunreinigung der öffentlichen Verkehrswege durch Fahrzeuge und Maschinen des Auftragnehmers oder seiner Subunternehmer. Solche Verunreinigungen sind durch geeignete Maßnahmen möglichst zu vermeiden. Trotzdem auftretende Verunreinigungen sind so rechtzeitig zu beseitigen, dass durch sie keine Gefährdung des öffentlichen Verkehrs entstehen kann.

- Der Auftragnehmer hat eine eventuell erforderliche Aufgrabungserlaubnis der Rechtsträger einzuholen.

- Falls erforderlich, ist das vorhandene Gelände vor Ausführung der Arbeiten gemeinsam von Auftragnehmer und Auftraggeber im Hinblick auf Lage und Höhe zu vermessen und das Ergebnis im Protokoll festzuhalten.

- Kies- und Sandmaterial, das beim Aushub der Rohrleitungsgräben gewonnen wird und sich zur Auf- und Hinterfüllung der Rohrleitungen eignet, ist seitlich zur Wiederverwendung zu lagern.

- Das Verdichten der Rohrleitungsauffüllungen und Hinterfüllungen durch Einschlämmen ist grundsätzlich nicht zulässig.

- Für Rohrleitungen ist ohne besondere Vergütung die Oberfläche der Sohle von Abtrag und Auffüllung mit folgenden max. zulässigen Abmaßen herzustellen: Rohplanum +/- 5,0 cm, Feinplanum +/- 2,5 cm. Unter den Rohrleitungen ist das Feinplanum so genau herzustellen, dass das geforderte Gefälle der Leitungen erreicht wird.

- Rohrendungen sind während der Bauzeit gegen das Eindringen von Erde und Fremdkörpern zu sichern

- Ist der Auftragnehmer mit der Verkehrssicherung der Baustelle beauftragt, so gehört dazu auch die laufende Kontrolle der Sicherungseinrichtungen. Die zeitlichen Abstände der Kontrollen richten sich nach den örtlichen Gegebenheiten.

- Bei einer Abrechnung nach örtlichem Aufmaß werden nur die technisch erforderlichen und technologisch möglichen Maße maximal anerkannt. Mehrleistungen einschließlich der Folgeleistungen gehen zu Lasten des schuldhaft handelnden Verursachers.

2. ABRECHNUNGS-HINWEISE

Der Mengenermittlung für Aushub, Einbau und Verdichtung liegen feste Massen (Volumen nach gewachsenem oder fertig verdichtetem Boden) zugrunde, sofern im Leistungsverzeichnis nichts anderes beschrieben ist.

T.Vb. Mauerarbeiten

TECHNISCHE VERTRAGSBEDINGUNGEN MAUERARBEITEN

Mauerwerk aus Porenbeton

Der Bauausführung liegen die Architektenpläne, die statische Berechnung mit den Positionsplänen, die einschlägigen EN/DIN-Vorschriften, allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen sowie die VOB und die besonderen Vertragsbedingungen des Auftraggebers mit Sicherheitsbestimmungen und zusätzlichen technischen Vorschriften in der jeweils aktuellen Fassung zugrunde. Weiterhin sind die einschlägigen Baustoff- und Herstellungsnormen zu beachten.

Soweit in der Leistungsbeschreibung auf Technische Spezifikationen, z. B. nationale Normen, mit denen Europäischen Normen umgesetzt werden, europäische technische Zulassungen, gemeinsame technische Spezifikationen, internationale Normen, Bezug genommen wird, werden auch ohne den ausdrücklichen Zusatz: "oder gleichwertig", immer gleichwertige Technische Spezifikationen in Bezug genommen.

Besonders zu beachten sind:

VOB/C ATV DIN 18299 "Allgemeine Regelungen für Bauarbeiten jeder Art",

VOB/C ATV DIN 18330 "Mauerarbeiten", DIN 18202 "Toleranzen im Hochbau - Bauwerke",

Normenreihe DIN EN 1991 "Einwirkungen auf Tragwerke"

Normenreihe DIN EN 1996 "Bemessung und Konstruktion von Mauerwerksbauten"

Normenreihe DIN 4102 "Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen",

Normenreihe DIN 4108 "Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden",

Normenreihe DIN 4109 "Schallschutz im Hochbau",

DIN EN 771-4 "Festlegung für Mauersteine, Teil 4: Porenbetonsteine"

DIN V 4165-100 "Porenbetonsteine, Plansteine und Planelemente "

DIN 4166 "Porenbeton-Bauplatten und Porenbeton-Planbauplatten"

DIN 4223 "Vorgefertigte bewehrte Dach- und Deckenplatten aus dampfgehärtetem Porenbeton"

DIN 18550 "Putz"

DIN 18195 "Bauwerksabdichtung"

DIN 4095 "Baugrunddrainung zum Schutz baulicher Anlagen"

Richtlinie für die Planung und Ausführung von Abdichtungen erdberührter Bauteile mit flexiblen Dichtungsschlämmen

Richtlinie für die Planung und Ausführung von Abdichtungen erdberührter Bauteile mit kunststoffmodifizierten Bitumendickbeschichtungen.

Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen für Mauerwerk aus Porenbeton

Die Unfallverhütungsvorschriften sind einzuhalten.

Witterungsschutz:

Das Sichern der Arbeiten gegen Niederschlagswasser, mit dem üblicherweise zu rechnen ist und die Ableitung des Wassers, ist eine Nebenleistung nach DIN 18299-VOB/C. Baustoffe, z.B. Mauersteine und Mörtel, sowie Bauteile, z.B. Wände, sind daher z.B. durch Abdecken mit Folie gegen Niederschlagswasser zu schützen.

Arbeiten bei Frost bzw. hohen sommerlichen Temperaturen Für Arbeiten bei Frost dürfen keine chlorid- und/oder nitrathaltigen Tausalze oder Frostschutzmittel verwendet werden, da diese Mittel das Mauerwerk schädigen können. Nach DIN EN 1996 (DIN 1053) darf Mauerwerk bei Frost nur unter besonderen Schutzmaßnahmen ausgeführt werden. Zum Arbeiten bei Frost sind die Bestimmungen der DIN EN 1996 und der DIN 18330-VOB/C zu beachten. Das Mauern bei Frost bedarf der Zustimmung des Auftraggebers. Gefrorene Baustoffe dürfen nicht verarbeitet werden. Bei hohen sommerlichen Temperaturen sind die Steine vorzunässen.

Sofern in den Ausführungsplänen, den statischen Berechnungen oder aus den brandschutztechnischen Anforderungen keine gesonderten Hinweise gegeben sind, werden Porenbeton Planblöcke mit Nut- und Federausbildung als Mauerwerk ohne Stoßfugenvermörtelung nach der Normenreihe DIN EN 1996 und den Zulassungen Z-17.1-540, Z-17.1-828 und Z-17.1-1064 ausgeführt. Die Stoßfugen bleiben unvermörtelt. Die Steine werden knirsch verlegt. Stoßfugenbreiten größer 5 mm sind beim Mauern beidseitig an der Wandoberfläche mit Porenbeton Füllmörtel zu schließen. Ausnahmen bilden Brandwände und Komplextrennwände, bei diesen sind die Stoßfugen in Abhängigkeit der Wanddicke und Rohdichteklasse mit Dünnbettmörtel zu schließen. Eventuelle größere Abplatzungen sind mit Porenbeton-Füllmörtel zu schließen.

Werden Porenbeton Planblöcke ohne Nut- und Federausbildung verarbeitet sind die Stoßfugen voll mit Porenbeton Dünnbettmörtel zu vermörteln.

Höhenausgleichsschichten:

Das Aufmauern der Wände beginnt grundsätzlich mit einer Ausgleichsschicht aus Normalmörtel der Mörtelgruppe NM III (M10 oder T III nach DIN EN 998-2), Dicke d = 1 bis 3 cm, oder mit Porenbeton Ausgleichssteinen, die in Normalmörtel der Mörtelgruppe III versetzt werden. Die Ausgleichsschicht dient dem Höhenausgleich der Wand, zur Herstellung eines planebenen Niveaus in Längs- und Querrichtung und dem Ausgleich von Unebenheiten in der Betondecke. Die Herstellung von vollfugigem Mauerwerk mit 1 bis 2 mm dünnen Lagerfugen wird durch einer zur Mauerwerksdicke passenden Plankelle bzw. Mörtelschlitten gewährleistet. Die einzelnen Schichten sind immer wieder auf eventuelle Unebenheiten zu überprüfen und mit einem Porenbeton-Schleifbrett/-Hobel auszugleichen. Der Schleifstaub ist abzukehren. Die Verwendung von Keilen zum Ausrichten der Steine ist nicht zulässig. Der ausquellende Dünnbettmörtel ist nach dem Ansteifen mit dem Spachtel oder einem Schwammbrett glatt zu streichen.

Wandanschlüsse in Stumpfstoßtechnik:

Sofern in den Ausführungsplänen oder den statischen Berechnungen keine gesonderten Hinweise gegeben sind, gelten folgende Vorgaben zur Stumpfstoßtechnik:

Wandanschlüsse sind in der bewährten Stumpfstoßtechnik auszuführen. Dabei sind im Höhenabstand von ca. 50 cm, bzw. in den Drittelspunkten der Wand, in den Mörtelfugen Edelstahl-Flachstahlanker einzulegen. Der Einsatz von Einschlagmauerverbindern für den Anschluss von nichttragendem Mauerwerk ist beim Porenbeton PP 1,6 unzulässig. Die Anschlussfugen sind gem. den statischen Berechnungen und der schalltechnischen Prognose auszuführen, in der Regel zu vermörteln.

Kelleraußenecken werden im Verband gemauert. Bei einschaligen Außenwänden wird eine einbindende Verzahnung im Eckbereich empfohlen.

Verarbeitung:

Die Verarbeitung erfolgt ausschließlich mit dem Dünnbettmörtel des Steinherstellers.

Besondere Verarbeitungshinweise Porenbeton Planblock PP 1,6-0,25 mit Lambda = 0,07 W/(mK):

Abplatzungen im Bereich des oberen Deckenauflagers können durch das Anfassen der Steinkante mit dem Schleifbrett vermieden werden.

Ein Einsatz von Einschlagankern für nichttragendes Mauerwerk ist nicht zugelassen.

Innenputze sollten eine mittlere Putzdicke von 10 mm nicht überschreiten. Als Außenputz ist z. B. win Armierungsmörtel mit Gewebeeinlage freigegeben. Der Putzaufbau sollte eine Stärke von 10 mm im Mittel nicht überschreiten.

Hinweise zu Außenecken:

Außenecken kleiner/gleich 36,5 cm Bei Außenecken mit einer Breite von kleiner/gleich 36,5 cm empfehlen sich Eck- und Laibungssteine, sowie eine konsequente Stoßfugenvermörtelung der Ecksteine und aller gesetzten Schichten, analog zu den ersten beiden. Hiermit entfällt das Abschneiden der Grifftasche oder das Ausfüllen dieser mit Füllmörtel. Eventuelle Setzungs- und Eckrisse lassen sich durch eingelegte Mauerverbinder in der Lagerfuge vermeiden.

Außenecken größer 36,5 cm

Bei Außenecken mit einer Breite größer 36,5 cm können Sie generell mit einem halben geschnittenen Stein an der Ecke beginnen. Auch hier bietet sich eine konsequente Stoßfugenvermörtelung und der Einsatz von Mauerverbindern an.

Erstellen von Passstücken:

Passstücke werden mit der Säge zugeschnitten. Hilfreich ist dabei die Verwendung des Sägewinkels. Für umfangreichere Sägearbeiten empfiehlt sich die Verwendung der Elektrohandsäge, bzw. der Bandsäge.

Hinweise zum Brüstungsmauerwerk:

Zur Erhöhung der Mauerwerksqualität im Bereich der Brüstung sollte ein Überbindemaß von 0,5 x Steinhöhe eingehalten und eine der nachstehenden Maßnahmen gewählt werden:

- Anordnung der Steine unter den Laibungskanten werden mittig angeordnet / Stoßfugenvermörtelung der letzten beiden Steinreihen.

- Einlegen eines Bewehrungsstabes Durchmesser 10 mm, L = lichte Öffnungsweite + 2 x 50 cm, in die letzte Lagerfuge und allseitig mit mind.2 cm MG III zu ummanteln.

- Einlegen eines alkaliresistenten Gewebes (z.B. Griprip, Multipor Armierungsgewebe, ......, L = lichte Öffnungsweite + 2 x 50 cm.

Genaue Verarbeitungshinweise im aktuellen Baubuch unter www.ytong-silka.de

Mauerwerk aus Kalksandsteinen

Der Bauausführung liegen die Architektenpläne, die statische Berechnung mit den Positionsplänen, die einschlägigen EN/DIN-Vorschriften, allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen sowie die VOB und die besonderen Vertragsbedingungen des Auftraggebers mit Sicherheitsbestimmungen und zusätzlichen technischen Vorschriften in der jeweils aktuellen Fassung zugrunde.

Weiterhin sind die einschlägigen Baustoff- und Herstellungsnormen zu beachten.

Soweit in der Leistungsbeschreibung auf Technische Spezifikationen, z. B. nationale Normen, mit denen Europäischen Normen umgesetzt werden, europäische technische Zulassungen, gemeinsame technische Spezifikationen, internationale Normen, Bezug genommen wird, werden auch ohne den ausdrücklichen Zusatz: "oder gleichwertig", immer gleichwertige Technische Spezifikationen in Bezug genommen.

Besonders zu beachten sind:

VOB/C ATV DIN 18299 "Allgemeine Regelungen für Bauarbeiten jeder Art",

VOB/C ATV DIN 18330 "Mauerarbeiten",

DIN 18202 "Toleranzen im Hochbau - Bauwerke",

Normenreihe DIN EN 1991 "Einwirkungen auf Tragwerke"

Normenreihe DIN EN 1996 "Bemessung und Konstruktion von Mauerwerksbauten"

DIN 1055 "Einwirkung auf Tragwerke"

Normenreihe DIN 4102 "Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen",

Kimmschichten/Höhenausgleichsschichten:

Das Aufmauern der Wände beginnt in der Regel mit einer Ausgleichsschicht aus Normalmörtel der Mörtelgruppe NM III (M10 oder T III nach DIN EN 998-2), Dicke d = 1 bis 3 cm, oder mit Ausgleichssteinen (Silka KS Therm-Kimmsteinen), die in Normalmörtel der Mörtelgruppe III versetzt werden. Die Ausgleichsschicht dient dem Höhenausgleich der Wand, zur Herstellung eines planebenen Niveaus in Längs- und Querrichtung und dem Ausgleich von Unebenheiten in der Betondecke. In den folgenden Schichten ist der Silka Secure Dünnbettmörtel für die Lagerfugen vollflächig mit dem Mörtelschlitten oder einer geeigneten Plankelle aufzutragen. Die Lagerfugendicke im fertigen Mauerwerk beträgt 1 bis 3 mm. Die Verwendung von Keilen zum Ausrichten der Steine ist nicht zulässig. Der ausquellende Silka Secure Dünnbettmörtel ist nach dem Ansteifen mit dem Spachtel, Schwammbrett oder einer Kelle glatt zu streichen.

T.Vb. Beton-Stahlbetonarbeiten

ZTV - ZUSÄTZLICHE TECHNISCHE VERTRAGSBEDINGUNGEN ________________________________________________

Beton-Stahlbetonarbeiten

BESONDERE HINWEISE

Dämmplatten aus Polystyrol-Hartschaum müssen zur Vermeidung von Schwindfugen ausreichend abgelagert sein. Die Bauleitung kann einen Nachweis über das Herstellungsdatum verlangen.

Die nach ATV DIN 18299 Abschnitt 4.1.11 durch den Auftragnehmer zu beseitigenden Verunreinigungen beziehen sich auch auf die Verunreinigung der öffentlichen Verkehrswege durch Fahrzeuge und Maschinen des Auftragnehmers oder seiner Subunternehmer. Solche Verunreinigungen sind durch geeignete Maßnahmen möglichst zu vermeiden. Trotzdem auftretende Verunreinigungen sind so rechtzeitig zu beseitigen, dass durch sie keine Gefährdung des öffentlichen Verkehrs entstehen kann.

Es obliegt grundsätzlich dem Auftragnehmer, die Reihenfolge der Herstellung der einzelnen Bauteile zu bestimmen. Daraus resultierende zusätzlich technologisch bedingte Maßnahmen, wie Schalungsausschnitte, Bewehrungsanschlüsse, Abstellungen, gelten als Nebenleistungen.

Öffnungen, Durchbrüche, Aussparungen in Decken sind gegen Niederschlagswasser während der Rohbauarbeiten provisorisch abzudichten.

Vor dem Betonieren sind die Hohlräume von Hochlochziegeln so abzudecken, dass kein Beton in die Hohlräume eindringen kann.

  

Sofern im Leistungsverzeichnis nichts anders angegeben wird, ist Sichtbeton in der Sichtbetonklasse SB 2 gemäß DBV-Merkblatt Sichtbeton auszuführen.

Eine nachträgliche Ausbesserung von Fehlstellen ist ohne vorherige Abstimmung mit der Bauleitung untersagt.

 

Der Auftragnehmer vereinbart rechtzeitig die Termine für vorgeschriebene Abnahmen mit der Baubehörde bzw. dem Statiker oder Prüfingenieur. Die Bauleitung ist darüber zu informieren.

Wenn in den Projektunterlagen nichts anderes gefordert wird, bleibt die Herstellung von Arbeitsfugen dem Grunde nach dem Auftragnehmer überlassen. Das Zement-Merkblatt B 22 Arbeitsfugen ist zu beachten. Wenn sie bei Sichtbeton nicht vermieden werden können, sind sie in Abstimmung mit der Bauleitung anzuordnen.

Ist der Auftragnehmer mit der Verkehrssicherung der Baustelle beauftragt, so gehört dazu auch die laufende Kontrolle der Sicherungseinrichtungen. Die zeitlichen Abstände der Kontrollen richten sich nach den örtlichen Gegebenheiten.

Zum Leistungsumfang der nach ATV Abschnitt 4.1 als Nebenleistung durch den Auftragnehmer herzustellenden Abdeckungen und Umwehrungen zählen auch deren Überprüfung und deren Erhalt im ordnungsgemäßen Zustand bis zum Zeitpunkt der Übergabe an den Auftraggeber nach Abschluss der eigenen Arbeiten.

Bei Durchbrüchen oder Schneidarbeiten in Mauerwerk, Beton oder Stahlbeton, die nach dem Längenmaß abgerechnet werden, ist die gemäß Zeichnung oder Angabe auszuschneidende Länge für die Abrechnung maßgebend. Technologische Zwischenschnitte werden nicht gesondert abgerechnet.

Für Stahlbetonfertigteile gilt der Angebotspreis für Herstellung, Lieferung und Montage einschließlich Hilfs- und Schutzgerüste,

01Erd.- BaumeisterarbeitenAllTxtBoQLevelLV2YesBoQLevelTitel2YesBoQLevelTitel2YesItem3Yes2MaterialLohnStunden

Baumeisterarbeiten Anbau

Baustelleneinrichtung

1.000Psch

Einrichten der Baustelle mit folgenden in den Pauschalpreis einzurechnenden Leistungen, für alle Positionen der nachfolgenden Titel:

- Herrichten der erforderl. Lager- und

Arbeitsplätze, ein geeignetes Grundstück wird

gestellt.

- notwendige Geräte, Werkzeuge und

Hilfsmittel - Material - Vorhaltekosten -

Lohnkosten - Personalkosten -

- Allgemeine Geschäftskosten-

- Baustellengemeinkosten-

- Baustelleneinrichtungskosten-

und alle sonstigen Kosten, die der Auftragnehmer zur

ordnungsgemäßen Durchführung der Bauaufgabe

zu erbringen hat; Einmessarbeiten und Schnurgerüste;

- Sicherungsmassnahmen insbesondere der

Verkehrswege auf und vor dem Grundstück, im

Gebäude nach DIN 4420 und UVV Bauarbeiten (Absturzsicherungen, Umwehrungen, Abdeckungen von Durchbrüchen und Deckenöffnungen, etc.), auf Zufahrten, Buergersteigen, einschl. Säuberung und Schneeräumung des eigenen Gewerkes usw.;

Maßgeblich sind ebenso die Forderungen des Amtes für öffentliche Ordnung, der Bauberufsgenossenschaften und

sonst mitwirkender Behörden, Amtsstellen und

Körperschaften. Leistungen, die der Auftraggeber über die oben definierten Bereiche hinaus fordert, sind in den nachfolgenden Positionen beschrieben und

werden gesondert vergütet.

Hinweis: Der Rohbauunternehmer muss für seine Leistungen das Gerüst stellen, vorhalten und nach Aufforderung durch den AG abbauen. Nach Fertigstellung der Rohbauarbeiten wird ein Gerüst aufgestellt.

Baustelleneinrichtung einrichten

1.000Psch

Baustelleneinrichtung, über die gesamte

Bauzeit, vorhalten.

Baustelleneinrichtung vorhalten

1.000Psch

Baustelleneinrichtung, räumen, inkl.

wiederherstellen des Geländes.

Baustelleneinrichtung räumen

1.000Psch

Baustromanschluß, inkl. Zuleitung von Übergabestelle EVU, ausreichend dimensioniert und abgesichert, auch als Anschluß für Fremdfirmen nutzbar, einrichten, vor- unterhalten und nach Fertigstellung des Bauwerks abbauen; Der Auftragnehmer hat

alle Anträge bei den EVUs und Behörden für Einrichtung und Beseitigung der Anlage zu stellen, ohne Mitwirken des Auftraggebers. Gebühren und Nebenkosten sind im Pauschalpreis einzurechnen.

Die anfallenden Stromkosten werden anteilig auf die einzelnen Gewerke aufgeteilt. Inkl. der erforderlichen

Erdung.

Absicherung: 63 A (auf Kranbelastung abstimmen)

Grundvorhaltedauer: 4 Wochen

Kabellänge: ca. 60 m

Baustromanschluß Grundvorhaltezeit

33.000Wo

Baustromanschluß, Vorhaltung über die Grundvorhaltezeit hinaus.

pro Woche

Baustromanschluß Verlängerungswochen

1.000Psch

Eventualposition:

Kabelbrücke bis 9,00 m

Zur Überführung von Kabeln über stark frequentierte

Straßen, liefern, aufstellen und 4 Wochen vorhalten.

Technische Daten:

Standfläche 1,20 m x 1,20 m freistehend

Grundballast je Seite ca. 1.000 kg

(muss im Lieferumfang enthalten sein

lichte Weite (Durchfahrtsbreite) bis 9 m

Durchfahrtshöhe max. 4,50 m

max. Tragkraft 7 kg/m

Kabelbrücke 9m Breite lichte Durchfahrtshöhe 4,5m

33.000Wo

Kabelbrücke, Vorhaltung über die Grundvorhaltezeit hinaus.

pro Woche

Kabelbrücke Verlängerungswochen

1.000Stk

Bauwasser

Wasseranschluß herrichten und abbauen, bestehend aus

Übergangs-Klemmmuffe für PE-Rohr DN 40 mm, 2 T-Stücke aus verzinktem Gewindestahlrohr und 2 Stück Wasserhähnen 1".

Der Wasseranschluß ist mit einem Holzpflock zu sichern.

Die Konstruktion geht in das Eigentum des AGs über.

Bauwasseranschluss

40.000Wo

Klein-WC-Personen-Kabine für die Nutzung

aller am Bau beteiligten Firmen, anfahren, aufstellen und regelmäßige Ver- und Entsorgung

nach Erfordernis. Ausstattung:

WC-Anlage mit Zubehör sowie Wasserbecken mit Zubehör.

Anzahl: 1- Stck

WC-Kabine (klein)

155.000m

Absperrgitter im Baustellenbereich

zur Sicherung, aufstellen, vorhalten und

nach Gebrauch wieder entfernen.

Vorhaltezeitraum: 4 Wochen

Höhe: 2,0 m

Absperrgitter / Bauzaun

5115.000mWo

Vorhaltung des Absperrgitters

über die 4- wöchige Grundzeit hinaus.

Absperrgitter / Bauzaun vorhalten

60.000m

Absperrgitter im Baustellenbereich

nach Angabe der örtlichen Bauleitung umsetzen.

Absperrgitter / Bauzaun umsetzen

1.000Stk

Tor, zweiflügelig mit Rollen, inkl. Schloß mit 6 Schlüssel, für vorbeschriebenes Absperrgitter,

verschiebesicher aufstellen, vorhalten und nach Gebrauch wieder entfernen. Vorhaltezeitraum: 4 Wochen

Höhe: 2,0 m

Durchfahrtsbreite: 4,20 m

Tor in Absperrgitter / Bauzaun

33.000StkW

Vorhaltung Tor

über die 4- wöchige Grundzeit hinaus.

Abrechnung je Stück und zus. Woche

Tor in Absperrgitter / Bauzaun vorhalten

12.000h

Bei der Mitbenutzung des aufgestellten Turmdrehkranes durch andere Gewerke, während der eigenen Bauzeit, werden verrechnet, inkl. Kranführer.

Inkl. Zubehör wie Betonbombe 1 m3, Kiesschütte 1,5 m2, Gehänge, Tragschlaufen, etc.

Kranbenutzung für Fremdfirmen

Erdarbeiten

2.000m3

Suchschlitz zur Feststellung der Lage

von Kabeln, Leitungen und dgl. nach

Angabe des AG im Handschacht bis

1,25 m Tiefe, in Boden der Klasse 3 - 5

herstellen.

Boden seitlich lagern, wiedereinbauen

und verdichten.

Suchschlitz herst.

260.000

Oberboden des/der Homogenbereiche(s) 1-OU

einschließlich leicht verrottbarer

Pflanzendecke (Wurzelwerk von Sträucher, Heistern und kleinen Bäumen D<10 cm) innerhalb des Baugeländes

in einer mittleren Dicke von ca. 25 cm

abtragen, für Fahrbahnen, Nebenflächen und Gebäude

Oberboden von Grünflächen und Äckern,

ggf. laden, fördern und innerhalb der Baustelle in

Mieten aufsetzen.

Förderweg: Bis zur Kiesgrube Issing

Oberboden abtr., seitl. lag., Kiesgrube Issing

10.000Stk

Ausbauen und entsorgen von Zaunsäulen aus Beton,

Querschnitt: 12/12 cm, Länge 160 cm mit Betonfundamente, im Zuge der Aushubarbeiten.

Zaunsäulen ausbauen und entsorgen

3.000Stk

Wurzelstock mit Hauptwurzeln

im Zuge der Humusabtragung ausbauen und entsorgen,

Durchmesser über 10 cm bis 20 cm,

Material geht in den Besitz des Auftragnehmers über.

Hinweis: Das entfernen von Wurzelstöcken von Sträuchern, Heistern und kleinen Bäume (kleiner 10 cm Durchmesser) ist mit dem Oberbodenabtrag abgegolten.

Wurzelst. ausbauen D>10-20 cm, inkl. Entsorgung, HP

4.000Stk

Wurzelstock mit Hauptwurzeln

im Zuge der Humusabtragung ausbauen,

seitlich lagern, wie vor, jedoch

Durchmesser über 21 cm bis 30 cm

Wurzelst. ausbauen D>21-30 cm, w.v.

1.000Stk

Wurzelstock mit Hauptwurzeln

im Zuge der Humusabtragung ausbauen,

seitlich lagern, wie vor, jedoch

Durchmesser über 31 cm bis 40 cm

Wurzelst. ausbauen D>31-40 cm, w.v.

1.000Stk

Wurzelstock mit Hauptwurzeln

im Zuge der Humusabtragung ausbauen,

seitlich lagern, wie vor, jedoch

Durchmesser über 41 cm bis 50 cm

Wurzelst. ausbauen D>41-50 cm, w.v.

1.000Stk

Wurzelstock mit Hauptwurzeln

im Zuge der Humusabtragung ausbauen,

seitlich lagern, wie vor, jedoch

Durchmesser über 51 cm bis 60 cm

Wurzelst. ausbauen D>51-60 cm, w.v.

400.000m3

Boden der Bodenklassen 2-5 für Bauwerke, Fahrbahnen und Nebenflächen profilgerecht, gemäss den beiliegenden Plänen lösen, laden und zur gemeindeeigenen Kiesgrube in Issing fördern und abkippen.

Boden Bauwerk, Fahrbahnen, Nebenflächen ausbauen, abtransportieren

8.000m

Eventualposition:

Vorhandene Wasser- und Gasleitungen bis 60 Grad quer zur Baugrube freilegen, sichern durch Aufhängen oder Abstützen, beim Zufüllen der Baugrube setzungsfrei unterbauen und sachgemäß einbetten,

einschl. aller Sicherungen, Materialien und Nebenleistungen. Die vorhandene Leitung muß in Betrieb bleiben, abgerechnet wird die Kreuzungslänge in der Baugrube.

Leitungsdurchmesser bis DN 100

Wasser- Gasleitungen sichern

10.000m

Eventualposition:

Vorhandene Strom- Erdungs- und Postkabel bis 60 Grad quer zur Baugrube freilegen, sichern durch Aufhängen oder Abstützen, beim Zufüllen der Baugrube setzungsfrei unterbauen und sachgemäß einbetten,

einschl. aller Sicherungen, Materialien und Nebenleistungen. Die vorhandene Leitung muß in Betrieb bleiben, abgerechnet wird die Kreuzungslänge in der Baugrube. Vor Arbeitsbeginn hat der AN die

Benachrichtigung der Eigentümer, die gemeinsame genaue Festlegung der Trassen und der Details ohne zutun des AG zu veranlassen.

Kabel bis 3-zügig.

Erdungsband bis 4*60 mm

Strom-Erdungs-Postkabel sichern

1.000m3

Abbruch von Fundamenten, etc., aus unbewehrtem Beton,

im Zuge der Aushubarbeiten, einschl. aufladen und abfahren zu einer Kippe nach Wahl des AN, inkl. Kippgebühr. In Kleinmengen.

Betonabbruch

1.000m3

Abbruch von Fundamenten, etc., aus bewehrtem Beton,

im Zuge der Aushubarbeiten, einschl. aufladen und abfahren zu einer Kippe nach Wahl des AN, inkl. Kippgebühr. In Kleinmengen.

Stahlbetonabbruch

1060.000

Vor Einbau des nichtbindigen Materials

Untergrund verdichten ggf. mit Wasserzugabe.

Flächen unter Gebäude, Fahrbahnen, Gehwege und Stellplätze gemäss beiliegender Pläne.

Zu erreichender EV2--Wert mindestens 45 MPa.

Vorh. Untergrund verdichten

50.000m3

Nicht bindigen, oder schwach bindigen Boden, zur Herstellung des Planums, abtragen umsetzen, einbauen und verdichten; Abtragsdicke: i.M. 20 cm. Mengenermittlung nach Aufmaß an der Entnahmestelle.

Verdichtungsgrad mind. 103% DPr,

Mittlerer Förderweg 10 m (umsetzen mit Bagger)

Nicht bindigen Boden abtragen, seitlich einbauen 10 m

50.000

Boden oder Baustoff liefern und nach Unterlagen

des AG profilgerecht einbauen und verdichten.

Boden nicht bindig, Bodengruppen GW, GI und GE

Einbauklasse 0,

liefern und nach Unterlagen des AG

in allen Auftragsprofilen einschließlich des

Fahrbahnbereichs, Nebenflächen, Gebäudebereiche einbauen und verdichten.

Verdichtungsgrad mind. 103% DPr.

Einbaudicke: 0 bis 50 cm

Nichtbind. Boden liefern u. einbauen 0 bis 50 cm

530.000

Frostschutzschicht (FSS) profilgerecht herstellen,

in Verkehrsflächen, Nebenflächen und unter Gebäuden,

der Belastungsklasse Bk0,3,

Baustoffgemisch ohne industriell hergestellte

Gesteinskörnung, Feinanteil Kategorie UF 3, im

eingebauten Zustand höchstens 5 M.-% Fein-

anteile,

Einbaudicke von 30 bis 55 cm

Material: Baustoffgemisch oder Boden GE, GW, GI.

Verformungsmodul EV2 min. MPa 120

Verhältniswert der Verformungsmoduln EV2/EV1 max 2,3

Das Frostschutzkiesmaterial kann von der Gemeinde Vilgertshofen aus der Kiesgrube in Issing zum

Preis von 4 Euro/m3 bezogen werden. Das Material muss vom AN abgebaut und zum Objekt transportiert werden.

FSS Fahrbahn, Nebenflächen, unter Gebäude ca. 50 cm

1.000St

Mehraufwand bei der Ausführung der Abtrags- und

Verfüllarbeiten einschließlich des ungebundenen Ober-

baues infolge von vorhandenen Bauwerken.

Mehraufwand vorh. Bauwerke, Schacht

1.000St

Mehraufwand bei der Ausführung der Abtrags- und

Verfüllarbeiten einschließlich des ungebundenen Ober-

baues infolge von vorhandenen Bauwerken.

Versorgungsträger Gemeinde

Schieber bzw. Schiebergestänge

Mehraufwand vorh. Bauwerke, Schieber

1060.000

Nach FSS-Einbau Planum profilieren

verdichten unterhalb des Gebäudes, gemäss

beiliegender Pläne

max. Abweichung von der Sollhöhe +2/-2 cm.

Vorh. Planum profilieren und verdichten

1.000Stk

Zulage zu Planum wieder herstellen

nach OZ wie vor

für Mehraufwendungen durch Erschwernisse

infolge von Einbauten einschließlich des

verminderten Leistungsansatzes in der Fläche,

Schächte.

Zulage Planum durch Einbauten, Schächte

1.000Stk

Zulage zu Planum wieder herstellen

nach OZ wie vor

für Mehraufwendungen durch Erschwernisse

infolge von Einbauten einschließlich des

verminderten Leistungsansatzes in der Fläche,

Hydranten- und Schieberkappen.

Zulage Planum durch Einbauten, Schieber

2.000St

Bereitstellung einer Gegenlast für Lastplatten-

druckversuche mit min. 10 t Auflast für

Kontrollprüfungen des AG innerhalb der Baustelle.

Durchschnittl. Dauer je Lastplattendruckversuch: 0,5 h.

Gegenlast Lastpl.

2.000St

Statischer Plattendruckversuch durchführen, der über den Aufwand der Eigenüberwachung hinaus geht.

In diese Position sind der An- und Abtransport des Lastplattengerätes sämtliche Gerätevorhalte- und Betriebskosten sowie Hilfsmittel für die Durchführung des Plattendruckversuches einschließlich der Kosten für

das Bedienungspersonal und der Auswertung incl. sämtlicher Zuschläge einzurechnen.

Plattendruckversuch durchführen

AUSHUB BKl. 3-5, bei geböschten Grabenwänden

für Leitungen und Schächte für Abwasserbeseitigung.

Bodenklasse 3-5.

Mehraushub gegenüber der Grabenregelbreite ist in die Einheitspreise einzurechnen. Zum Wiedereinbau geeigneten und erforderlichen Aushub innerhalb der Baustelle lagern.

Überschüssige = verdrängte Menge wird Eigentum des AN und ist zu beseitigen. Abfuhr des darüber hinausgehenden ungeeigneten Bodens wird gesondert vergütet.

Aushub nach Abtrag des Oberbodens, bzw. nach Ausbau von bituminösen. Tragschichten oder Betonfahrbahndecken.

Aushub BKl. 3-5, bei geböschten Grabenwänden,

20.000m3

Aushub BKl. 3-5, geböscht, für Tiefen bis 1,25 m

Aushub BKl. 3-5, geböscht, für Tiefen bis 1,25 m

10.000m3

Aushub BKl. 3-5, geböscht, für Tiefen bis 2,5 m

Aushub BKl. 3-5, geböscht, für Tiefen bis 2,5 m

80.000m3

Aushub BKl. 3-5 geböscht, für Tiefen bis 3 m

Aushub BKl. 3-5 geböscht, für Tiefen bis 3 m

AUSHUB BKl. 3-5, von Hand

im Rohrgraben, in den Bodenklassen 3 bis 5, wenn die örtlichen Verhältnisse einen maschinellen Einsatz nicht erlauben, bei bestehenden Schächten und vor Gebäuden.

Zum Wiedereinbau geeigneten und erforderlichen Aushub innerhalb der Baustelle lagern.

Überschüssige = verdrängte Menge wird Eigentum des AN und ist zu beseitigen. Abfuhr des darüber hinausgehenden ungeeigneten Bodens wird gesondert vergütet.

Aushub nach Abtrag des Oberbodens, bzw. nach Ausbau von bituminösen Tragschichten oder Betonfahrbahndecken.

Aushub BKl. 3-5, von Hand

1.000m3

Aushub von Hand für Tiefen bis 0,5 m

Aushub von Hand für Tiefen bis 0,5 m

1.000m3

Aushub von Hand für Tiefen bis 1,0m

Aushub von Hand für Tiefen bis 1,0m

1.000m3

Aushub von Hand für Tiefen bis 1,5 m

Aushub von Hand für Tiefen bis 1,5 m

LAGER (Bettung)

nach DIN EN 1610 für Entwässerungskanal.

Aus Sand und Feinkies. Dicke gemäß DIN EN 1610

Lagerbreite für Rohre bis DN 400 einschl. Einbetten der Leitung gemäß DIN EN 1610 bzw. DIN 19 630 (Leitungszone) bis 15 cm über Rohrscheitel. Das durch Lager / Bettung / Ummantelung verdrängte Material wird Eigentum des AN und ist zu beseitigen.

Lager (Bettung)

100.000m

Rohrbettung für Rohr DN 110 mm

Rohrbettung für Rohr DN 110

75.000m

Rohrbettung für Rohr DN 75 mm

Rohrbettung für Rohr DN 75

58.000m

Rohrbettung für Rohr DN 160 mm

Rohrbettung für Rohr DN 160

1.000m3

BETON C 12/15

zur Unterstützung von Rohranschlüssen und Abzweigen im Bereich von Hohlräumen oder Auffüllungen, einschl. Schalung, liefern und einbauen.

Beton C 12/15

100.000m3

WIEDERVERFÜLLEN DER ROHRGRÄBEN

mit Aushubmaterial, im Bereich der Baustelle lagernd. Gemäß ZTVE-STB 94 profilgemäß, Klasse 3-5. Für Grabenauffüllung Verformungsmodul auf dem Planum. Rohrleitungszone und Grabenauffüllung verdichten nach dem "Merkblatt für das Zufüllen von Leitungsgräben". Abrechnung nach Auftragsquerschnitten, jedoch begrenzt auf die Abrechnungsmaße des Grabenaushubes.

Wiederverfüllung der Rohrgräben

10.000m3

WIEDERVERFÜLLEN MIT WANDKIES

als Bodenaustauschmaterial, bis 60 cm unter Terrain, einschl. Handverdichtung mit Rüttelgeräten in Schichten von 30 - 40 cm.

Vergütung nach Grabenregelbreite

Wiederverfüllung mit Wandkies

10.000m3

WIEDERVERFÜLLEN MIT FROSTSCHUTZKIES

als Bodenaustauschmaterial, in einer Stärke bis 40 cm, als Unterbau im Straßenbereich, verdichten mit Rüttelgeräten, gemäß ZTVE-StB 94.

Wiederverfüllung mit Frostschutzkies

WIEDERVERFÜLLEN VON HAND

im Rohrgraben, wenn die örtlichen Verhältnisse einen maschinellen Einsatz nicht erlauben.

Wiederverfüllung von Hand

3.000m3

Handverfüllung für Tiefen bis 2,5 m

Handverfüllung für Tiefen bis 2,5 m

15.000m

LAGEBESTIMMUNG

von Erdkabeln und anderen metallischen Leitungen mit Hilfe eines elektronischen Suchgerätes im gesamten Baubereich.

Markieren des Verlaufes aufgefundener Leitungen mit Holzpflöcken. Köpfe der Holzpflöcke mit Signalfarbe streichen. Pflöcke nach aufgefundenen Trassen skizzieren, auf bestehende Fixpunkte einmessen. Übergabe der Skizze an den AG.

Höhenmäßige Bestimmung gefordert. Das Aufsuchen der Leitungen muss durch eine für derartige Arbeiten speziell ausgebildete Fachkraft erfolgen.

Abgerechnet wird die Strecke der abgesuchten Trasse.

Lagebestimmung

10.000m

ZULAGE für Erschwernis, Kreuzungsbereich

bei Boden- und Rohrgrabenaushub im Bereich von kreuzenden Ver- und Entsorgungsleitungen.

Freigelegte Leitung sichern. Mehrfache Kabellagen werden als eine Länge verrechnet.

Abrechnungslänge entsprechend der Länge der Kreuzung gemessen in Grabenachse, mind. jedoch der Grabenbreite.

Bei Wiederverlegung Leitung in Sandbettung (Vollummantelung) > 20 cm verlegen einschl. Kabelhauben und Warnband,

liefern und einbauen

Zulage für Erschwernis, Kreuzungsbereich

Regiearbeiten

In Ausnahmefällen können Arbeiten in Regie vergeben werden.

Alle Regieleistungen bedürfen der vorherigen Zustimmung der Bauleitung und sind in Aufwand, Art und Umfang in Regieberichten festzuhalten und der Bauleitung des AG innerhalb einer Woche vorzulegen. Für nicht angeordnete und bestätigte Regieberichte erfolgt keine Vergütung.

Es werden nur die tatsächlichen Betriebsstunden abgerechnet. Sämtliche Zuschläge wie Auslösen, Trennungs,- Wege- und Unterkunftsgelder, Reisekosten, Wochenendheimfahrten sowie für Überstunden, Nacht-, Sonn- und Feiertagsarbeit u.ä. sind in die Stundenverrechnungssätze einzurechnen.

Vorbemerkungen Regiearbeiten

10.000h

Spezialbaufacharbeiter BG I

10.000h

Baufachwerker BG VI

10.000h

Maschinenstunden wie vor, jedoch

LKW - Kipper 15 t Nutzlast

LKW-Kipper 15 t

5.000h

Maschinenstunden wie vor, jedoch für

Radbagger bis 100 kW

Radbagger bis 100 kW

5.000h

Maschinenstunden wie vor, jedoch für

Kettenbagger bis 200 kW

Kettenbagger bis 200 kW

5.000h

Maschinenstunden wie vor, jedoch

Planierraupe ueber 75 kW

Planierraupe ueber 75 kW

5.000h

Maschinenstunden wie vor, jedoch

Radlader ueber 75 kW

Radlader ueber 75 kW

5.000h

Maschinenstunden wie vor, jedoch

Transporter

Transporter

5.000h

Maschinenstunden wie vor, jedoch

Ruettelplatte 1500 er

Ruettelplatte

1.000m3

Beton C25/30

6.000m3

Sand-Splitt-Gemisch 2/5

5.000m3

Filterkies 16/32

1.000m3

Bauholz - Kantholz in

verschiedenen Abmessungen

Bauholz - Kantholz

50.000m2

PE-Folie 1,5mm dick

Kanal-, Wasserleitungsarbeiten

1Ausführungsbeschreibung

Vollwandabwasserrohre und Formstücke aus Polypropylen

(PP-MD) gemäß DIN EN 14758-1 mit werksseitig

eingelegter patentierter Lippendichtung.

Hochlastkanalrohr mit hoher Ringsteifigkeit > 10 kN/m²

(durch MPA-Gutachten nach DIN EN ISO 9969 bestätigt),

im Schwerlastbereich ( SLW 60) einsetzbar. Die

Rohrleitungen sind unter Beachtung der DIN EN 1610 und

der Herstellerverlegeanleitung zu verlegen.

Rohre und Formstücke liefern und einbauen

Hersteller: Wavin

System: KG 2000

Farbe: verkehrsgrün

oder gleichwertig.

angebotenes Fabrikat:

Ausführungsbeschreibung

KERNBOHRUNG in Betonwände herstellen

einschl. Eisenschnitte - und Wasserabsaugung mit Entsorgung des Bohrguts

Wandstärke bis 45 - 55 cm

für folgende Lochdurchmesser:

KERNBOHRUNG in Betonwände herstellen

7.000St

Kernbohrung bis DN 70 mm Durchmesser

Kernbohrung DN 70 mm Durchmesser

4.000St

Kernbohrung DN 150 mm Durchmesser

Kernbohrung DN 150 mm Durchmesser

4.000St

Kernbohrung DN 250 mm Durchmesser

Kernbohrung DN 250 mm Durchmesser

2.000St

Kernbohrung DN 300 mm Durchmesser

Kernbohrung DN 300 mm Durchmesser

KERNBOHRUNG in Beton-Fertigteilschächten herstellen

- einschl. Eisenschnitte - und Wasserabsaugung

mit Entsorgung

Wandstärke bis 15 cm

für folgende Lochdurchmesser:

KERNBOHRUNG in Beton-Fertigteilschächten herstellen

1.000St

Kernbohrung Schacht bis 15 cm Durchm.

Kernbohrung Schacht bis 15 cm Durchm.

1.000St

Kernbohrung Schacht bis 20 cm Durchm.

Kernbohrung Schacht bis 20 cm Durchm.

1.000St

Kernbohrung Schacht bis 25 cm Durchm.

Kernbohrung Schacht bis 25 cm Durchm.

2.000St

Sedimentationsschacht zur Vorreinigung des

Niederschlages.

Aufbau:

- PE-HD Schacht, höhenvariabel

- Zu- und Ablauf mit integrierter Notentlastung

- zentriertes Tauchrohr

- Betonauflagering zur Aufnahme einer Abdeckung LW 600

- Innendurchmesser 600 mm

- Nennweite Zu-/Ablauf DN/OD 160

- Zu-/Ablauftiefe ca. 1,50 m

- Schachttiefe 3,5 m

- Inkl. Schachtabdeckung LW 600

liefern und einbauen

Hersteller: Wavin

System: Certaro PE AS 200

oder gleichwertig.

angebotenes Fabrikat:

Absetzschacht DN 600 T = 3,5 m für Rohre DN 160

100.000m

Abwasserleitungen aus PP, DN/OD 110,

in Baulängen von 0,5 - 2,0 m liefern und in

vorhandenem Graben verlegen. Bettung wird gesondert

vergütet.

Rohre DN/OD 110

58.000m

Abwasserleitungen aus PP, DN/OD 160,

in Baulängen von 0,5 - 2,0 m liefern und in

vorhandenem Graben verlegen. Bettung wird gesondert

vergütet.

Rohre DN/OD 160

70.000St

Bogenformstück aus PP, DN/OD 110,

15 - 45 Grad, als Zulage

Bogen DN/OD 110

20.000St

Bogenformstück aus PP, DN/OD 160,

15 - 45 Grad, als Zulage

Bogen DN/OD 160

18.000St

Abzweigformstück aus PP, DN/OD 110/110,

als Zulage

Abzweige für DN/OD 110

5.000St

Abzweigformstück aus PP, DN/OD 160/160 oder 160/110,

als Zulage

Abzweige für DN/OD 160

5.000St

Reduktionsformstück aus PP, DN/OD 160/110,

als Zulage

Reduktion 160/110

20.000St

Überschiebmuffenformstück aus PP, DN/OD 110,

als Zulage

Überschiebmuffe DN/OD 110

11.000St

Überschiebmuffenformstück aus PP, DN/OD 160,

als Zulage

Überschiebmuffe DN/OD 160

1.000St

Reinigungsrohr aus PP, DN/OD 110,

als Zulage

Reinigungsrohr DN/OD110

1.000St

Reinigungsrohr aus PP, DN/OD 160,

als Zulage

Reinigungsrohr DN/OD 160

15.000St

Muffenstopfen aus PP, DN/OD 110 - 125,

als Zulage

Muffenstopfen DN/OD 110 - 125

1.000St

Muffenstopfen aus PP, DN/OD 160 - 200,

als Zulage

Muffenstopfen DN/OD 160 - 200

12.000St

EINMESSEN ANSCHLUSSPUNKTE

der im Installationsplan vermassten Anschlusspunkte für die Grundleitungsanschlüsse der einzelnen vertikalen Abflussrohre sowie Bodenabläufe in der WU-Bodenplatte mittels Lasergerät, einschl. sämtlichen Nebenarbeiten

Abrechnung nach Anzahl der Anschlusspunkte

EINMESSEN ANSCHLUSSPUNKTE

MAUERKRAGEN AUS EPDM

zum Abdichten von Rohren, die durch wasserdichte Betonwände und Bodenplatten geführt werden.

Mit profilierten Stegen versehener Mauerkragen mit Spannband aus Edelstahl;

auf das einzubetonierende Rohr aufziehen, mit Spannband befestigen und in die Schalung positionieren

liefern und montieren

MAUERKRAGEN AUS EPDM

2.000StYes

Mauerkragen aus EPDM für DN 32 PE-Druckrohr

Hersteller/Typ: Frank, o. glw.

'..................................................................'

vom Bieter einzutragen

Mauerkragen aus EPDM DN 32

2.000StYes

Mauerkragen aus EPDM für DN 75

für die Nahwärme-Flexrohre

Hersteller/Typ: Frank, o. glw.

'..................................................................'

vom Bieter einzutragen

Mauerkragen aus EPDM DN 75

12.000StYes

Mauerkragen aus EPDM DN 110

Hersteller/Typ: Frank, o. glw.

'..................................................................'

vom Bieter einzutragen

Mauerkragen aus EPDM DN 110

42.000St

Mauerkragen aus EPDM DN 160

Mauerkragen aus EPDM DN 160

12.000St

Kanal DN/OD 110 - 160 PP im Zuge der

Bauarbeiten mit geeignetem Gerät glatt

abtrennen, Kante fasen.

Rohrschnitt DN/OD 110 - 160 PP

1.000St

Schachtunterteil mit Muffe (SU-M), als

Beton-/Stahlbetonfertigteil DIN EN 1917 und DIN V

4034-1, rund, DN 1000, Bauteilverbindung mit

Dichtringen aus Elastomeren DIN EN 681-1 und DIN 4060

als Kompressionsdichtung, Dichtringe werkseitig fest

eingebaut, gleichmäßige Lastübertragung durch

mitgelieferten Lastübertragungsring, einläufiger

Steigeisengang mit Steigbügeln DIN V 19555, aus Stahl,

kunststoffummantelt, Steigmaß 250 mm, Gerinne gerade

oder gekrümmt,

Gerinne in PVC/PP, Auftritt aus Beton C 35/45,

Auftritt in Scheitelhöhe, Anschlüsse für gelenkige

Einbindung der Zu- und Abläufe mit Muffe, Zulauf für

Rohre aus PP, DN/OD 110 oder 160, Ablauf für Rohre aus

PP, DN/OD 160.

Schachtunterteil Beton-/Stahlbetonfertigteil DN1000

1.000St

Schachthals mit Muffe (SH-M) DIN EN 1917 und DIN V

4034-1, DN 1000/DN 625, Bauhöhe 600 mm,

Bauteilverbindung mit Dichtringen aus Elastomeren DIN

EN 681-1 und DIN 4060 als Kompressionsdichtung,

Dichtringe werkseitig fest eingebaut, einläufiger

Steigeisengang mit Steigbügeln DIN V 19555, aus Stahl,

kunststoffummantelt, Steigmaß 250 mm.

Schachthals Betonfertigteil DN1000/DN625 H 600mm

160.000mYes

Dichtheitsprüfung gemäß DIN EN 1610 und ATV-DVWK A 139

mit Luft, des Abwasserkanales aus Kunststoff oder

Steinzeug, DN 150 - 250, Prüfung haltungs- bzw.

abschnittsweise,

einschl. aller erforderlichen Anlagen, Abdichtungen,

Verankerungen und Rohrverschlüsse, mit Luftüberdruck,

Ergebnisse dokumentieren als schriflicher Bericht mit

grafischer Darstellung.

Anzahl zu verschließender Seitenzuläufe

'insgesamt

6.'

Dichtheitsprüfung Abw.-RW-Kanal DN 110 - 250

Anmerkung

Die zu verwendenden Installationsrohre müssen

der DIN VDE 0605 entsprechen. Bei den nachfolgend

beschriebenen Positionen sind die in Teillängen

(Schneiden inbegriffen) zu liefernden und zu

verlegenden Installationsrohre einschließlich dem

Zubehör, wie Muffen u. dgl.. Zugdrähte sind in die

Leerrohrverlegung einzubeziehen

und in Einheitspreisen zu berücksichtigen. Sämtliche

scharfen Kanten sind mit Schutzbänder zu versehen.

Wie bereits erwähnt, sind die Kabelzugrohre mit einer

Sandümhüllung von ca. 10 cm zu verlegen. Die

Sandumhüllung ist einzukalkulieren.

Anmerkung Elektroinstallationsrohre

50.000m

Kabelschutzrohr flexibel, aus PE, halogenfrei, in

Verbundweise - außen gewellt mit Innenhaut.

Hohe Scheiteldruckfestigkeit, hohes Maß an

Schlagfestigkeit.

Außendurchmesser: 110 mm

Innendurchmesser: 94 mm

Ausführung in Anlehnung an DIN 16961, DIN EN 50086-2-4,

nach DIN 4033, ZTV-A-StB 89 der FGSV.

Einschl. Zugdraht und den notwendigen

Doppelsteckmuffen.

Die Verlegung erfolgt gebündelt zu 2 bzw. 4

Schutzrohren.

Verlegung im Erdreich in Teillängen mit 10 cm

Sandumhüllung, diese ist einzukalkulieren.

liefern und montieren

Elektroinst.-Rohr, flexibel, DN 110 HP

50.000m

Kabelschutzrohr flexibel, aus PE, wie vor, jedoch

Außendurchmesser: 70 mm

Elektroinst.-Rohr, flexibel, DN 70 w.v.

2.000St

Rohrabdichtungen / Ringraumdichtungen / Abdichtset

Abdichtset

für gewellte Rohre

Geschlossene Ringraumdichtung zur Abdichtung von neu zu

installierenden gewellten Medienrohren/Schutzrohren in

Kernbohrungen oder Futterrohren.

Maße: Dichtbreite: 40, 60 oder 80 mm (abhängig vom

Wellrohr)

Werkstoff: alle Metallteile: Edelstahl V2A (AISI 304L);

Gummidichtung: EPDM; Isoring: Styrodur (XPS)

Lastfall: Aufstauendes Sickerwasser; Druckwasser;

WU-Beton Beanspruchungsklasse 1

Dichtheit: gas- und wasserdicht

Futterrohr/Kernbohrung Ø (mm): 150

Nennweite Rohr (mm): 110

liefern und montieren

Ringraumdichtung gewellte Rohre

20.000m

Kabel-Warnband

gelb, aus reißfestem Kunststoff m. Auf-

druck "Vorsicht Kabel", beim Verfüllen

20 cm über der obersten Sandschicht aus-

legen.

liefern und montieren

Kabel-Warnband

KALTWASSERLEITUNG PE

aus PE-HD, für Trinkwasser kalt, nach DIN 8074/8075, Farbe blau, aus PE 100 RC, PN16, SDR 11, im Ringbund,

Formstücke als Zulage,

nach den Bestimmungen der DVGW, Masse nach DIN 8072/73, Nenndruck PN 16,

liefern und im gemeinsamen Kanalrohrgraben verlegen

Kaltwasserleitung PE

20.000m

Kaltwasserleitung PE Durchmesser 32x3,0mm

Durchmesser 32x3,0mm

1.000St

KUPPLUNG DN 25

aus Messing, kompl. mit 2 Stützröhrchen

liefern und montieren

Kiupplung DN 25

1.000St

ÜBERGANGSSTÜCK DN 25 x 1"

aus Messing, mit Innengewinde komplett mit

1 Stützröhrchen

liefern und montieren

Übergangsstück DN 25 x 1"

1.000St

WINKEL DN 25 x1"

aus Messing, mit einem Außengewinde,

komplett mit 1 Stützröhrchen (als Zulage)

liefern und montieren

Winkel DN 25 x1"

DICHTUNGSEINSATZ

für Montage in Futterrohren oder Kernbohrungen doppelt dichtend, geeignet für die Abdichtung von Kunststoffrohren (Wasserleitung).

Metallteile galvanisch verzinkt, gelbchromatiert und versiegelt, Dichtung aus EPDM,

einschl. Konservierungsmittel zur Versiegelung der Betonoberfläche

liefern und nach Herstellerangabe einbauen

Dichtungseinsatz

2.000St

Dichtungseinsatz 1-40 mm

Kernbohrung Durchmesser innen: 80 mm

Wasserrohr Durchmesser außen: 32 mm

Dichtungseinsatz 1-40 mm

Yes1.000psch

Bestandspläne der ausgeführten Leistungen fertigen:

Bestandslagepläne im Maßstab 1:200 der ausgeführten

Leistungen auf Basis einer tachymetrischen Vermessung

fertigen.

Darstellung Leitungen und Schächte, Sonderbauwerke und

Rigole.

Beschriftung Geländehöhen, Deckel- und Sohlhöhen in

müNN, Haltungsbeschriftungen mit DN, Material, Länge

und Gefälle, Beschriftung sonstiger Leitungen.

Übergabe der Bestandspläne als Dateien (Format dwg)

und je 3-fach als Papierplot.

Bestandspläne

Wärmeversorgungsleitungen

Zum Einsatz kommt ein flexibles PE-Xa - Mediumrohr. Die exakten Verlegelängen sind vom Unternehmer rechtzeitig (Lieferbedingungen und -zeiten sind zu berücksichtigen!) vor Ort auszumessen und zu bestellen. Dabei ist darauf zu achten, dass die Rohrlängen nach Möglichkeit und unter Berücksichtigung der Hersteller Verlege-Richtlinien (Biegeradien etc.) als durchgehende Rohrleitungen ohne Unterbrechung von einer Hauseinführung bis zur nächsten Hauseinführung verlegt werden.

Transport/Lagerung:

Die Flexrohre werden in Rollen (Durchmesser => 2,00 m) geliefert. Die Ringe sind separat auf ebenen, steinfreien sowie trockenen Flächen zu lagern. Als Auflager dienen Sandbänke oder in Sternform angeordnete Kanthölzer. Ist die Lagerung für längere Zeit vorgesehen, sind gegen alle Witterungseinflüsse geeignete Schutzmaßnahmen einzuleiten.

Ablängen:

Die Flexrohr-Ringe müssen aufgrund der vorhandenen Restspannung von innen geöffnet werden. Achtung: Verletzungsgefahr. Für die Montage sind die Flexrohre von der Rolle abzuwickeln und auf die entsprechende Einbaulänge zu kürzen. Die Rolle ist dabei immer mitzudrehen. Zusätzlich ist darauf zu achten, daß diese nicht über unebenen bzw. steinhaltigen Unterboden gezogen wird.

Nach dem Abschneiden des Flexrohres im rechten Winkel ist 150 mm vom Schnitt entfernt das Mantelrohr und der PUR-Schaum zu durchtrennen. Der Mantel wird danach mit einem geeigneten Werkzeug abgeschält und der Schaum mit einem Stemmeisen o.ä., die Schaumreste mit einem Schmirgelpapier, entfernt.

Achtung: Beim pex-Rohr, 6 bar, darf dabei die vorhandene Diffusionssperre nicht beschädigt werden.

Mindestbiegeradien:

Es sind die unterschiedlichen Mindestbiegeradien einzuhalten. Um Beschädigungen der Flexrohre zu verhindern, ist die Biegung um Kanten, wie z.B. Fremdleitungen, Kanthölzer, Gebäude- oder Mauerecken nicht zulässig.

Vorbemerkungen

NAHWÄRMEFLEXROHR

Das Rohr besteht aus einem kreuzvernetzten(x) PE- Xa. Grundmaterial ist PE, dem bei der Extrusion Peroxyd (a) zugesetzt wird. Allgemeine Güteanforderungen nach EN ISO 15875-1, Rohrreihe bzw. Maße nach EN ISO 15875-2. Beständig gegen aggressive Wasser und Chemikalien. PolyEthylen ist eine organische Verbindung von Kohlen- und Wasserstoffmolekülen. Für PolyEthylen-kreuzvernetzt (X) werden H-Atome aus den Molekülketten entfernt, bei der Extrusion wird Peroxid (a) zugesetzt.

Betriebsdruck max. 6 bar, PN 12,5; mit rot gefärbter organischer Sauerstoffdiffusionssperre aus E/VAL (Ethylenvenylalkohol) nach DIN 4726. Nach AGFW- Merkblatt FW 420 "Fernwärmeleitungen mit Kunststoff- Mediumrohren (PMR)".

Dauerbetriebstemp. zul. bis: 80 °C

Kurzfristige Spitzentemp. zul. bis: 95 °C

Maximal zulässiger Betriebsdruck: 6 / 10 bar

Netzüberwachung: ohne

Mögliche Medien: alle Brauch- und Heizwasser und sonstige werkstoffgeeignete flüssige Stoffe

Lieferung als konfektionierter Ringbund.

Verbindungstechnik: Vor dem Verbinden der Rohre und Bauteile müssen die entsprechenden Verbindungsmuffen mit den dazugehörigen Schrumpfmanschetten auf das Mantelrohr neben der Nahtstelle aufgeschoben werden. Die Mediumrohrverbindungen erfolgen in erdverlegten Abschnitten über press- bzw. klemmbare Verbindungs- und Anschlusskupplungen. An zugänglichen Materialübergängen in Gebäuden oder Schächten sowie in der Sanitärinstallation sind auch schraubbare Verbindungen einsetzbar.

Verbindungsnahtprüfung

Augenscheinliche Mängel sind in ISO 6520 klassifiziert.

Die gesamte Rohrtrasse muss mit Wasser einer Druckprobe unterzogen werden. Der Prüfdruck ist mindestens acht Stunden aufrechtzuerhalten. Diese Prüfung ist mit einem Überdruck in Höhe des 1,3-fachen Betriebsdruckes, jedoch mindestens mit dem Nenndruck der Rohrleitungen durchzuführen. Die Druckproben sind entsprechend Vd TÜV 1051 oder DVGW-Arbeitsblatt 469 sowie DIN 4279 auszuführen.

Werkseitig vorgedämmte Rohre

Flexrohr, Verbund, Wärmedämmung, Mantel- und Mediumrohrqualität wie vor beschrieben, liefern und montieren.

NAHWÄRME-FLEXROHR

75.000mYes

Flexrohr 32 mm

32x2,9 mm, 6 bar, Mediumrohr PE-Xa nach EN ISO 15875-1 und -2

Werkseitig vorgedämmte Rohre

Abmessungen

Mediumrohrdurchmesser: 32 mm

Mantelrohraußendurchmesser: 75 mm

Längen: 2 * ca. 37 m

Hersteller/Typ:

'..................................................................'

vom Bieter einzutragen

Flexrohr 32 mm

TRASSENWARNBAND

Trassenwarnband wird zur Markierung der Rohrleitungen über dem fertig hergestellten Sandbett und der ersten Fülllage von 200 mm in 12:00 Uhr Position von Vor- und Rücklauf verwendet.

Das Warnband wird in 40 mm breiten und 250 m langen Rollen mit der schwarzen Aufschrift "Achtung Fernheizleitung" auf gelbem Grund

liefern und montieren

TRASSENWARNBAND

1.000St

Trassenwarnband 40 mm breit,

1 Rolle 250m

Trassenwarnband

DICHTUNGSEINSATZ gegen drückendes Wasser

für Montage in Futterrohren oder Kernbohrungen doppelt dichtend, geeignet für die Abdichtung von Kunststoffmantelrohren (Fernleitungsrohren). Metallteile galvanisch verzinkt, gelbchromatiert und versiegelt, Dichtung aus EPDM,

einschl. Konservierungsmittel zur Versiegelung der Betonoberfläche

liefern und nach Herstellerangabe einbauen

DICHTUNGSEINSATZ gegen drückendes Wasser

2.000St

Dichtungseinsatz

passend zu oben beschriebenen Fernleitungsrohren

Dichtungseinsatz

ENDKAPPEN

dienen als stirnseitiger Schutz des PUR-Schaumes gegen Durchfeuchtung in Gebäuden, bestehend aus einem, mit Dichtungskleber beschichteten, wärmeschrumpfenden molekularvernetzten, modifizierten und unschmelzbaren Polyolefin. Der Rohrverleger ist für das Aufstecken der Endkappen vor dem Anschluss an die Gebäudeleitung verantwortlich. Diese Kappen sind vor Verbrennungen zu schützen und dürfen nicht

aufgeschnitten werden. Das Einmauern der Rohrenden ohne Endkappe ist unzulässig. Bei der Verwendung in Schächten müssen diese gegen Überflutung mit sich aufheizendem Wasser gesichert werden. Bei Mediumtemperaturen > 120°C müssen Endkappen zusätzlich mit Nirosta-Spannbändern sowohl am Medium- als auch am Mantelrohr fixiert werden

liefern und montieren

ENDKAPPE

4.000St

Endkappe

passend für oben beschriebenes Flexrohr 32 mm für Feuchtraum geeignet

Endkappe

Beton.- Mauerarbeiten

153.000m2

Sauberkeitsschicht aus Beton C 8/10,

w/z= 0,85, unter Stahlbetonfundamenten,

Schächten, bewehrten Bodenplatten (nur im Randbereich für Schalungsmontage) und dergl.

Dicke: 5 cm

Sauberkeitsschicht aus Beton C8/10, w/z=0,85

19.000

Herstellen von Frostschürzen

gemäss beiliegenden Plänen,

Herstellung in Abschnitten, mit Abfugung

auf Kies- oder Sauberkeitsschicht,

inkl. Schalung, Bewehrung gesondert.

Abrechnung nach m2 Frosschürze.

Beton: C25/30

Expositionsklasse: XC2

Größtkorn Zuschlag: Dmax= 16 mm

Breite: 35 cm

Höhe: ca. 0,80 bis 1,20 m

Frostschürze m. Schalung, C25/30, XC2, 35 cm

18.000

Herstellen einer Stützwand

gemäss beiliegenden Plänen,

Herstellung in Abschnitten, mit Abfugung

auf Kies- oder Sauberkeitsschicht,

inkl. Schalung, Bewehrung gesondert.

Abrechnung nach m2 Stützwand.

aus Beton: C25/30, wasserundurchlässig

Expositionsklasse: XC4, XC2

Größtkorn Zuschlag: Dmax= 16 mm

Inkl. Berücksichtigung Beton nach Eigenschaften:

- schwindarmer Beton mit geringer Wärmeentwicklung beim Abbinden

- geringe Einbringtemperatur des Frischbetons

- Überfestigkeiten des Betons vermeiden (Begrenzung der 90-Tage Festigkeit)

- Frühzeitiges austrocknen und auskühlen des Betons verhindern (Nachbehandlung)

Dicke : 20 cm

In vier Betonierabschnitten

Breite: 30 cm

Höhe: ca. 0,60 bis 1,20 m

Stützwand m. Schalung, C25/30, XC2, 35 cm

2.000m

Zuschlag für das ausbilden von

freien, rechtwinkeligen, Wandenden

bei Stahlbetonwänden,

gemäss den beiliegenden Schalplänen

an den sichtbaren Wandenden und Öffnungen

für Wanddicken 20-25 cm,

Sichtbetonqualität wie Wandposition.

Zuschlag StbW freies Wandende

20.000m

Zuschlag für das ausbilden von

schrägen oberen Wandabschlüssen

bei den beschr. Stahlbetonwänden,

gemäss den beiliegenden Schalplänen.

für Wanddicken 20-25 cm,

Sichtbetonqualität wie Wandposition.

Lage: Stützwand

Zuschlag StbW schräger oberer Wandabschluß

2.000m

Zuschlag für das ausbilden von

rechtwinkeligen Wandecken

bei Stahlbetonwänden,

gemäss den beiliegenden Schalplänen

für Wanddicken 20-25 cm,

Sichtbetonqualität wie Wandposition.

Abrechnung pro Wandecke mit beidseitiger Schalung

Zuschlag StbW Wandecken

2.000m

Zuschlag für das ausbilden von

rechtwinkeligen Wandanschlüssen

bei Stahlbetonwänden,

gemäss den beiliegenden Schalplänen

für Wanddicken 20-25 cm,

Sichtbetonqualität wie Wandposition.

Abrechnung pro Wandanschluss mit beidseitiger Schalung

Zuschlag StbW T-Wandanschluss

40.000m

Liefern und vor dem betonieren einlegen einer Dreikantleiste bei sichtbaren Wandkanten und

Betonierfugen.

Kantenlänge: ca. 15 / 15 / 20 mm

Dreikantleiste 7 mm Schalung

2.000Stk

Herstellen von Punktfundamenten

gemäss beiliegenden Plänen,

auf Kies- oder Sauberkeitsschicht,

inkl. Schalung, Bewehrung gesondert.

Abrechnung nach Stück.

Beton: C25/30

Expositionsklasse: XC2

Größtkorn Zuschlag: Dmax= 16 mm

Querschnitt B/H: ca. 80/80/80 cm

Punktfundament m. Schalung, C20/25, XC2, 80/80/80 cm

2.000

Eventualposition:

Unbewehrter Beton zum Ausgleich

von Höhendifferenzen und

als Füllbeton für Einbauteile,

ohne Schalung, in Kleinmengen einzubauen.

Beton für Außenbauteile mit Frost C25/30

Füll- und Ausgleichsbeton, unbewehrt

26.000m3

Sandbett auf verdichteter Kiesschicht für die lagegerechte Verlegung der PU-Hartschaumdämmung unterhalb der Bodenplatte (im Feldbereich, im Randbereich Sauberkeitsschicht), liefern und profilgerecht herstellen.

Verfüllmaterial: Kabelsand 0/1, oder Splitt

Füllhöhe: 5-7 cm

Sandbett für Dämmung

2.000m2

Liefern und einbauen von wasserabweisenden Mineralfaserplatten in Trennfugen bei Gebäuden, am Schornstein, bei Stahlbeton- oder Mauerwerksbauteilen, etc. Platten dicht gestossen, Fugen versetzt. In allen Geschossen.

Plattendicke: 2* 15 mm

Zuschnitt auf Streifen in Breiten von 22- 40 cm

Trennfugen Mineralfaserplatten, d= 2* 15 mm in Streifen

450.000

Perimeter-Dämmung aus extrudiertem Polystyrol,

mit Stufenfalz,

frei von FCKW, HFCkW und HFkW, nach DIN 18164,

mit Zulassungsbescheid, Zulassung für Bauteile im Grundwasser, mit erhöhter Druckfestigkeit liefern und vor dem betonieren auf die Sandausgleichsschicht verschiebesicher auflegen oder in Schalungen, nach Herstellervorschriften, einlegen

Lage: unter Bodenplatten oder unter Stahlbetondecken

zul. Druckspannung (dauerhaft): 0,10 N/mm2

WLG 038

Dicke: 140 mm

Fabrikat: Styrodur 4000 CS o.glw.

angebotenes Fabrikat:..

Perimeter-Dämmung 140 mm, 038, u.BP, De

5.000

Perimeter-Dämmung aus extrudiertem Polystyrol,

mit Stufenfalz,

frei von FCKW, HFCkW und HFkW, nach DIN 18164,

mit Zulassungsbescheid, Zulassung für Bauteile im Grundwasser, mit erhöhter Druckfestigkeit liefern und seitlich an den Fundamenten, Frostschürzen und Außenwänden vor dem betonieren in die Schalung einlegen (Betonanker), oder nach dem betonieren nach Herstellervorschriften, befestigen.

Inkl. evtl. erf. Untergrundvorbereitung.

zul. Druckspannung (dauerhaft): 0,10 N/mm2

WLG 034

Dicke: 50 mm

Fabrikat: Styrodur 4000 CS o.glw.

angebotenes Fabrikat:

Perimeter-Dämmung 50 mm, 034, F, AW

67.000

Perimeter-Dämmung aus extrudiertem Polystyrol,

mit Stufenfalz,

frei von FCKW, HFCkW und HFkW, nach DIN 18164,

mit Zulassungsbescheid, Zulassung für Bauteile im Grundwasser, mit erhöhter Druckfestigkeit liefern und seitlich an den Bodenplatten, Frostschürzen vor dem betonieren in die Schalung einlegen (Betonanker), oder nach dem betonieren nach Herstellervorschriften, befestigen.

Inkl. evtl. erf. Untergrundvorbereitung.

zul. Druckspannung (dauerhaft): 0,10 N/mm2

WLG 038

Dicke: 140 mm

Zuschnittsbreite: ca. 41 cm

Fabrikat: Styrodur 4000 CS o.glw.

angebotenes Fabrikat:

Perimeter-Dämmung 140 mm, 038, F, AW

450.000

PE-Folie, 0,2 mm stark, auf

Dämmungen unter Bodenplatten

Stöße überlappt.

Abrechnung nach einfacher Ansichtsfläche,

ohne Überlappungen.

PE-Folie, 0,2 mm, auf Dämmungen

130.000m

Herstellen vorhalten und abbauen einer Randabschalung für Bodenplatten, gemäss beiliegendem Plan.

Dicke Bodenplatte: 25 cm

Dämmung unter Bodenplatte: 16 cm

Randabschalung Bodenplatte h= 25 cm

30.000m

Zulage zur Randabschalungsposition für das Ausbilden der Schalung im Gefälle (ca. 6%).

Zulage Randabschalung im Gefälle

460.000m2

Stahlbetonbodenplatte gemäss beiliegenden Plänen,

auf Sauberkeitsschicht oder Dämmplatten, herstellen,

sauber abgerieben,

aus Beton: C25/30, wasserundurchlässig

Expositionsklasse: XC4, XC2

Größtkorn Zuschlag: Dmax= 16 mm

Inkl. Berücksichtigung Beton nach Eigenschaften:

- schwindarmer Beton mit geringer Wärmeentwicklung beim Abbinden

- geringe Einbringtemperatur des Frischbetons

- Überfestigkeiten des Betons vermeiden (Begrenzung der 90-Tage Festigkeit)

- Frühzeitiges austrocknen und auskühlen des Betons verhindern (Nachbehandlung)

Dicke : 25 cm

In zwei Betonierabschnitten mit 5 Tagen Wartezeit

Lage: Hauptgebäude, Verbindungsflur, Kinderwagenabstellraum

Stahlbetonbodenplatte, C25/30, d=25 cm HP

60.000m2

Zulage zur Bodenplattenposition für das Ausbilden der WU-Bodenplatte, der Sauberkeits- Sandschicht und der Dämmung im Gefälle (ca. 6%).

Zulage Bodenplatte im Gefälle

21.000m2

Zulage zur Bodenplattenposition für das Ausbilden der WU-Bodenplatte in der Expositionsklasse XF4

Lage: Kinderwagenabstellraum

Zulage Beton XF4

21.000m2

Zulage zur Bodenplattenposition für das händische einbringen eines Hartkorns und händische glätten der Betonoberfläche mit der Estrichleger-Glättkelle zur Herstellung einer sichtbaren, nutzbaren und rutschhemmenden Betonoberfläche.

Lage: Kinderwagenabstellraum

Zulage Betonoberfläche geglättet

4.000m

Im Zuge der Bodenplattenherstellung anfertigen einer Bodenplattenaufkantung.

Aufkantung : ca. 10/10 cm

Bodenplattenaufkantung

1.000Psch

Im Zuge der Bodenplattenherstellung anfertigen eines Bodenplattenaufkantungskeil im Bereich des Flurs, gemäß beiliegendem Plan:

Höhe: ca. 23,5 cm bis auf 0 cm (bündig mit OK-Bodenplatte) auslaufen lassen

Länge: ca. 3,92 m

Breite: ca. 3,40 m

3 seitige Abschalung

Bodenplattenaufkantungskeil

15.000m

Fuge mit Fugendichtband aus verzinktem, beschichteten Stahlblech, gegen drückendes Wasser im Übergang von Bodenplatte zu Bodenplatte, Decke zu Decke, Fugen Stützwand, zur Dehnungsfugenausbildung an den Stirnseiten, gemäss Herstellervorschriften herstellen. Im Einheitspreis sind Überlappungen und alle Materialien, Haltebügel, Stoßklammern und sonstige Nebenleistungen einzurechnen.

Lage: Flur zum Erweiterungsbau, Stützwand (Stoß-Eck- T-Fugen)

Fabrikat: Pentaflex Typ KB, Fa. H-Bau o.glw.

Angeb. Fabrikat:

Fugendichtband KB 167 mm

16.000t

Betonstahl nach Eurocode 2: DIN EN 1992-1-1 mit zugehörigem NA (2011-01) in Matten liefern, zuschneiden und örtlich in die Stahlbetonbauteile wie Fundamente, Bodenplatten, Wände, Decken, Unterzüge, etc. lagegerecht einbauen.

Inkl. aller erf. Unterstützungskörbe, Abstandshalter, Drunterringe, die für den ordnungsgemässen Einbau erforderlich sind. (DBV-Merkblatt: "Unterstützungen)

Abrechnungsgrundlage ist die Schnittliste des Statikers bzw. des Halbfertigteilhersteller.

Betonstahlmatten B 500 A, EN 10080,

Eigenschaften nach DIN 488,

Lagermatten und Listenmatten

Streckgrenze: 500 N/mm2

Duktilität: normal

gerippt

Betonstahl Matten HP

3.000t

Betonstahl wie vor, jedoch als Rundstahl

Betonstahl BSt 500 S (A),

Durchmesser: 6 bis 28 mm

Längen: bis 15,0 m

Betonstahl Rundstahl w.v.

4.000t

Zuschlag für gebogenen Betonstahl als Zulage zu Pos. Betonstahl, gemäss Biegeliste Statiker.

Zulage biegen Betonstahl

74.000m

Anlegen einer Mörtelausgleichsschicht, inkl. Mauersperrbahn gemäß Herstellervorschriften für Porenbetonmauerwerk

Mauerdicke : 40 cm

Lage: Alle Geschosse

Mörtelausgleichsschicht mit Sperrbahn für d=40 cm HP

52.000m

Anlegen einer Mörtelausgleichsschicht mit Sperrbahn wie vor, jedoch Mauerdicke : 24 cm

Lage: Alle Geschosse

Mörtelausgleichsschicht mit Sperrbahn für d=24 cm w.v.

50.000m

Anlegen einer Mörtelausgleichsschicht mit Sperrbahn wie vor, jedoch Mauerdicke : 17,5 cm

Lage: Alle Geschosse

Mörtelausgleichsschicht mit Sperrbahn für d=17,5 cm w.v.

2.000m

Anlegen einer Mörtelausgleichsschicht mit Sperrbahn wie vor, jedoch Mauerdicke : 11,5 cm

Lage: Alle Geschosse

Mörtelausgleichsschicht mit Sperrbahn für d=11,5 cm w.v.

206.000m2

Porenbetonmauerwerk nach DIN EN 1996 der monolithischen Außenwand, nach DIN EN 771-4 in Verbindung mit DIN 20000-404, mit Dünnbettmörtel nach DIN 998-2 in Verbindung mit DIN V 20000-412.

liefern und gemäss

Herstellervorschriften und

beigelegtem Plan herstellen

für Aussen- und/oder Innenwände

vollfugig mit Dünnbettmörtel in Stoß- und Lagerfugen versetzen, inkl. aller erf. Zuschnitt, inkl. aller erf. Eck- und Laibungssteinen, bzw. Zuschnitt der Ecksteine für Glatte Sichtseiten (Normgerechter Untergrund nach DIN 4108 für nachfolgende Gewerke).

Geschosshöhen: ca. 4,20 m

Wärmeleitfähigkeit : 0,08 W/(m*k)

Rohdichteklasse : 0,35

Steinfestigkeitsklasse: SFK = 2

Mauerdicke : 40 cm

Lage: Alle Geschosse

Fabrikat Ytong ThermSuper Planblock PP 2 -0,35 o. glw.

angebotenes Fabrikat:

(Bietereintragung notwendig)

Porenbetonmauerwerk 0,08/0,35/2,0, d=40 cm HP

4.000

Zuschlag zur Vorposition für das herstellen eines Porenbetonmauerwerks wie vor, jedoch als Pfeilermauerwerk mit einer Breite <= 50 cm

Porenbeton Pfeilermauerwerk <= 50 cm w.v.

44.000m

Zuschlag für das ausbilden von

schrägen oberen Abschlüssen bei Mauerwerk

im schrägen Wandbereich, gemäss den beiliegenden Plänen für Wanddicke 40 cm

Zuschlag Mauerwerksschrägen 40 cm

5.000m

Zuschlag für das ausmauern von Sparrenzwischenräumen an Traufen im Bereich der Wandpfette (KWA), gemäss den beiliegenden Plänen für Wanddicke 40 cm

Zuschlag Abmauerung zwischen Sparren WD 40 cm

6.000lfdm

Herstellen von senkrechter Schlitze in Porenbetonmauerwerk, im Zuge der Wandherstellung

Breite: ca. 70 cm

Tiefe : ca. 16 cm

Herstellen Wandschlitz 16/70 cm PB

6.000lfdm

Herstellen von senkrechter Schlitze in Porenbetonmauerwerk, im Zuge der Wandherstellung

Breite: ca. 12,5 cm

Tiefe : ca. 12,5 cm

Herstellen Wandschlitz 12,5/12,5 cm PB

4.000lfdm

Herstellen von senkrechter Schlitze in Porenbetonmauerwerk, im Zuge der Wandherstellung

Breite: ca. 12,5 cm

Tiefe : ca. 24 cm

Herstellen Wandschlitz 12,5/24 cm PB

4.000lfdm

Herstellen von senkrechter Schlitze in Porenbetonmauerwerk, im Zuge der Wandherstellung

Breite: ca. 12,5 cm

Tiefe : ca. 36,5 cm

Herstellen Wandschlitz 12,5/36,5 cm PB

2.000Stk

Herstellen von Wanddurchführungen für den Einbau von Leitungen in Wänden aus Porenbeton.

Lichtes Öffnungsmaß: 20/20 cm

Bauteildicke : 40 cm

Wanddurchbruch in PB Wände 20/20 cm HP

3.000Stk

Herstellen von Wanddurchführungen wie vor, jedoch

Lichtes Öffnungsmaß: 25/25 cm

Wanddurchbruch in PB-Wände 25/25 cm w.v.

1.000Stk

Herstellen von Wanddurchführungen wie vor, jedoch

Lichtes Öffnungsmaß: 30/30 cm

Wanddurchbruch in PB-Wände 30/30 cm w.v.

7.000Stk

Herstellen von Wanddurchführungen wie vor, jedoch

Lichtes Öffnungsmaß: 40/15 cm, inkl. Porenbetonsturz

Wanddurchbruch in PB-Wände 40/15 cm w.v.

6.000Stk

Herstellen von Wanddurchführungen wie vor, jedoch

Lichtes Öffnungsmaß: 60/20 cm, inkl. Porenbetonsturz

Wanddurchbruch in PB-Wände 60/20 cm w.v.

4.000Stk

Rohbauöffnung im Zuge der Mauerwerkserstellung herstellen, bestehend aus:

Stahlbetonsturz im Mauerwerk gemäss beiliegenden Plänen herstellen

aus Beton: C20/25,

Expositionsklasse: XC1

Größtkorn Zuschlag: Dmax= 16 mm

Beton nach Eigenschaften:

- schwindarmer Beton mit geringer Wärmeentwicklung beim Abbinden

- geringe Einbringtemperatur des Frischbetons

- Überfestigkeiten des Betons vermeiden (Begrenzung der 90-Tage Festigkeit)

- Frühzeitiges austrocknen und auskühlen des Betons verhindern (Nachbehandlung)

einschließlich erforderlicher 3-seitiger Schalung,

Bewehrung gesondert.

Sichtbetonklasse nach DBV/BDZ-Merkblatt: SB 1

Textur: T1

Porigkeitsklasse: P1

Ebenheitsklasse: E3, keine vorstehenden Grate, etc.

Arbeits- und Schalhautfugenklasse: SHK 2

Die sichtbaren Flächen werden verputzt.

Querschnitt b/h : 26 / 30 cm

Lage: EG (E03)

- Inkl. liefern und aussenseitiges vor dem betonieren am Sturz anbringen (Betonanker) einer Perimeter-Dämmung aus extrudiertem Polystyrol, mit Stufenfalz, frei von FCKW, HFCkW und HFkW, nach DIN 18164, mit Zulassungsbescheid, Zulassung für Bauteile im Grundwasser, mit erhöhter Druckfestigkeit

zul. Druckspannung (dauerhaft): 0,10 N/mm2

WLG 038

Dicke: 140 mm

Höhe: 50 cm (inkl. Deckenstärke)

Die äußere Unterzug-Sturzschalung dient gleichzeitig auch der Deckenrandabschalung (DÜ)

Fabrikat: Styrodur 4000 CS o.glw.

angebotenes Fabrikat:

(Bietereintragung notwendig)

- Inkl. Auflagerherstellung am Mauerwerk und Zuschlag für Fensterleibungsherstellung im Porenbeton-Mauerwerk für RAL-Montage.

Öffnungsgröße B/H: 280 / 270 cm +- 5 cm

Auflagerlängen links-rechts: 30 cm

Sturzlänge: l = 340 cm

RB-Öffnung 280*270, 26/30 cm Stb.-Sturz, inkl.14 cm PmD-DÜ (E03) HP

2.000Stk

Rohbauöffnung im Zuge der Mauerwerkserstellung herstellen, wie vor, jedoch:

mit 20 cm Dämmungsüberstand für Deckenrand und Deckenrandabschalung,

Lage: EG - E02

Öffnungsgröße B/H: 560 / 270 cm +- 5 cm

Sturzlänge: l = 620 cm

RB-Öffnung 560*270, 26/30 cm Stb.-Sturz, inkl.14 cm PmD-DÜ (E02) w.v.

1.000Stk

Rohbauöffnung im Zuge der Mauerwerkserstellung herstellen, wie vor, jedoch:

mit 20 cm Dämmungsüberstand für Deckenrand und Deckenrandabschalung,

schräger Sturz 30- 33,5 cm Höhe

Lage: EG - E03-Fenster

Öffnungsgröße B/H: 420 / 126,5 cm +- 5 cm

Sturzlänge: l = 480 cm

RB-Öffnung 420*126,5, 26/30-33,5 cm Stb.-Sturz, inkl.14 cm PmD-DÜ (E03-Fe) w.v.

1.000Stk

Rohbauöffnung im Zuge der Mauerwerkserstellung herstellen, wie vor, jedoch:

mit 20 cm Dämmungsüberstand für Deckenrand und Deckenrandabschalung,

schräger Sturz ca. 30- 37 cm Höhe

Lage: EG - E03-Fenster

Öffnungsgröße B/H: 420 / 140 cm +- 5 cm

Sturzlänge: l = 480 cm

RB-Öffnung 420*140, 26/30-37 cm Stb.-Sturz, inkl.14 cm PmD-DÜ (E03-Fe) w.v.

1.000Stk

Rohbauöffnung im Zuge der Mauerwerkserstellung herstellen, wie vor, jedoch:

ohne Dämmungsüberstand für Deckenrand und Deckenrandabschalung

Lage: EG - E06

Öffnungsgröße B/H: 300 / 248 cm +- 5 cm

Sturzlänge: l = 360 cm

RB-Öffnung 300*250, 26/30 cm Stb.-Sturz, inkl.14 cm PmD (E06) w.v.

4.000Stk

Rohbauöffnung im Zuge der Mauerwerkserstellung herstellen, wie vor, jedoch:

ohne Dämmungsüberstand für Deckenrand und Deckenrandabschalung

Lage: EG - E05

Öffnungsgröße B/H: 143 / 254 cm +- 5 cm

Sturzlänge: l = 203 cm

RB-Öffnung 143*250, 26/30 cm Stb.-Sturz, inkl.14 cm PmD (E05) w.v.

4.000Stk

Rohbauöffnung im Zuge der Mauerwerkserstellung herstellen, wie vor, jedoch:

ohne Dämmungsüberstand für Deckenrand und Deckenrandabschalung

Lage: EG - E03-Fenster

Öffnungsgröße B/H: 280 / 150 cm +- 5 cm

Sturzlänge: l = 340 cm

RB-Öffnung 280*150, 26/30 cm Stb.-Sturz, inkl.14 cm PmD (E03-Fe) w.v.

3.000m

Stahlbetonstütze im Mauerwerk gemäss beiliegenden Plänen herstellen

aus Beton: C20/25,

Expositionsklasse: XC1

Größtkorn Zuschlag: Dmax= 16 mm

Beton nach Eigenschaften:

- schwindarmer Beton mit geringer Wärmeentwicklung beim Abbinden

- geringe Einbringtemperatur des Frischbetons

- Überfestigkeiten des Betons vermeiden (Begrenzung der 90-Tage Festigkeit)

- Frühzeitiges austrocknen und auskühlen des Betons verhindern (Nachbehandlung)

einschließlich erforderlicher 2-seitiger Schalung,

Bewehrung gesondert.

Sichtbetonklasse nach DBV/BDZ-Merkblatt: SB 1

Textur: T1

Porigkeitsklasse: P1

Ebenheitsklasse: E3, keine vorstehenden Grate, etc.

Arbeits- und Schalhautfugenklasse: SHK 2

Die sichtbaren Flächen werden verputzt.

Stb.-Querschnitt b/h : 26 / 26 cm

Gesamtquerschnitt: 26/40 cm

Lage: eG (E11)

- Inkl. liefern und aussenseitiges vor dem betonieren am Sturz anbringen (Betonanker) einer Perimeter-Dämmung aus extrudiertem Polystyrol, mit Stufenfalz, frei von FCKW, HFCkW und HFkW, nach DIN 18164, mit Zulassungsbescheid, Zulassung für Bauteile im Grundwasser, mit erhöhter Druckfestigkeit

zul. Druckspannung (dauerhaft): 0,10 N/mm2

WLG 038

Dicke: 140 mm

Fabrikat: Styrodur 4000 CS o.glw.

angebotenes Fabrikat:

(Bitereintragung notwendig)

Stahlbetonstütze im MW C20/25 26/26 cm, inkl. 14 cm PmD HP

17.000lfdm

Zulage für das Ausbilden von schallgedämmten Wandanschlüssen zwischen Porenbeton- und Kalksandsteinmauerwerk mit herstellen eines Wandschlitzes (12,5 cm Tiefe) mit 20 mm Dämmstreifen und Edelstahlanker.

Fabrikat: wasserabweisende MF-Dämmung

Wanddicke: 24 cm

Zulage Wandanschluss Porenbeton-KS-Mauerwerk 24 cm HP

14.000lfdm

Zulage für das Ausbilden von schallgedämmten Wandanschlüssen zwischen PB- und KS-Mauerwerk wie vor, jedoch: Wanddicke: 17,5 cm

Zulage Wandanschluss Porenbeton-KS-Mauerwerk 17,5 cm w.v.

174.000

Kalksandstein Mauerwerk,

liefern und gemäss

Herstellervorschriften und

beigelegtem Plan herstellen

für Aussen- und/oder Innenwände

vollfugig mit Mörtel versetzen,

einschließlich Anlegen von vorgesehenen

Öffnungen und Aussparungen sowie einer evtl. Höhenausgleichsschicht. Die erste Steinlage ist auf eine Mörtelausgleichsschicht (gesonderte Position) zu versetzen, inkl. aller erf. Zuschnitte.

Festigkeitsklasse: 20

Rohdichte : 2,0 kg/dm3

Mörtelgruppe : IIb

Mauerdicke : 24 cm

KS-Wände, 20/IIb d=24 HP

164.000

Kalksandstein Mauerwerk,

liefern und herstellen wie vor, jedoch

Mauerdicke : 17,5 cm

KS-Wände, 20/IIb d=17,5 w.v.

3.000

Kalksandstein Mauerwerk,

liefern und herstellen wie vor, jedoch

Mauerdicke : 11,5 cm

KS-Wände, 20/IIb d=11,5 w.v.

6.000Stk

Herstellen einer Türöffnung im Zuge der Mauerarbeiten, inkl. Kalksandstein-Flachsturz, Sturzauflager und Zuschnitte

Wanddicke: 24 cm

lichte Türbreite: 1,01 m

lichte Türhöhe: 2,25 m

KS-Türöffnung herstellen 24 cm 1,01/2,25 m

1.000Stk

Herstellen einer Türöffnung im Zuge der Mauerarbeiten, inkl. Kalksandstein-Flachsturz, Sturzauflager und Zuschnitte

Wanddicke: 24 cm

lichte Türbreite: 0,885 m

lichte Türhöhe: 2,25 m

KS-Türöffnung herstellen 24 cm 88,5/2,25 m

1.000Stk

Herstellen einer Türöffnung im Zuge der Mauerarbeiten, inkl. Kalksandstein-Flachsturz, Sturzauflager und Zuschnitte

Wanddicke: 24 cm

lichte Türbreite: 1,20 m

lichte Türhöhe: 2,25 m

Sturzlänge: 300 cm

Schiebetüre

KS-Türöffnung herstellen 24 cm 1,20/2,25 m

5.000Stk

Herstellen einer Türöffnung im Zuge der Mauerarbeiten, inkl. Kalksandstein-Flachsturz, Sturzauflager und Zuschnitte

Wanddicke: 17,5 cm

lichte Türbreite: 1,01 m

lichte Türhöhe: 2,25 m

KS-Türöffnung herstellen 17,5 cm 1,01/2,25 m

2.000Stk

Herstellen einer Türöffnung im Zuge der Mauerarbeiten, inkl. Kalksandstein-Flachsturz, Sturzauflager und Zuschnitte

Wanddicke: 17,5 cm

lichte Türbreite: 0,885 m

lichte Türhöhe: 2,25 m

KS-Türöffnung herstellen 17,5 cm 88,5/2,25 m

50.000Stk

Liefern und im Zuge der KS Mauerwerkserstellung einlegen V2A-Flachanker in jeder Lagerfuge bei

Stb. Bauteilanschlüssen

Einlegen von KS V2A-Anker bei Anschlüssen zu Stb.-Bauteilen

6.000m

Zuschlag für das ausbilden von T-Wandanschlüssen gemäss

beiliegenden Plänen für KS-Wände, Wanddicke 24 cm durch Verzahnungen

Zuschlag Mauerwerk-T-Anschluss 24 cm KS Verzahnung

29.000m

Zuschlag für das ausbilden von T-Wandanschlüssen gemäss

beiliegenden Plänen für KS-Wände, Wanddicke 17,5 cm durch Verzahnungen

Zuschlag Mauerwerk-T-Anschluss 17,5 cm KS Verzahnung

3.000m

Zuschlag für das ausbilden von T-Wandanschlüssen gemäss

beiliegenden Plänen für KS-Wände, Wanddicke 11,5 cm durch Verzahnungen

Zuschlag Mauerwerk-T-Anschluss 11,5 cm KS Verzahnung

4.000m

Zuschlag für das ausbilden von Mauerecken

beiliegenden Plänen für KS-Wände Wanddicke 24 cm

Zuschlag Mauerwerksecke 24 cm KS

22.000m

Zuschlag für das ausbilden von Mauerecken 45 bis 90 Grad, gemäß beiliegenden Plänen für KS-Wände

Wanddicke 17,5 cm

Zuschlag Mauerwerksecke 17,5 cm KS

52.000m

Zuschlag für das ausbilden von

schrägen oberen Abschlüssen bei Mauerwerk

für schräges Stahlbetondach, gemäss den beiliegenden Plänen für KS-Wände Wanddicke 24 cm

Zuschlag Mauerwerksschrägen 24 cm KS

50.000m

Zuschlag für das ausbilden von

schrägen oberen Abschlüssen bei Mauerwerk wie vor, jedoch für KS-Wände Wanddicke 17,5 cm

Zuschlag Mauerwerksschrägen 17,5 cm KS w.v.

57.000lfdm

Herstellen von senkrechter Schlitze in KS-Mauerwerk, im Zuge der Wandherstellung

Breite: ca. 7 cm

Tiefe : ca. 7 cm

Herstellen Wandschlitz 7/7 cm KS

10.000lfdm

Herstellen von senkrechter Schlitze in KS-Mauerwerk, im Zuge der Wandherstellung

Breite: ca. 12,5 cm

Tiefe : ca. 12,5 cm

Herstellen Wandschlitz 12,5/12,5 cm KS

3.000lfdm

Herstellen von senkrechter Schlitze in KS-Mauerwerk, im Zuge der Wandherstellung

Tiefe: ca. 12,5 cm

Breite : ca. 24 cm

Herstellen Wandschlitz 12,5/24 cm KS

3.000lfdm

Herstellen von senkrechter Schlitze in KS-Mauerwerk, im Zuge der Wandherstellung

Tiefe: ca. 12,5 cm

Breite : ca. 36,5 cm

Herstellen Wandschlitz 12,5/36,5 cm KS

12.000lfdm

Herstellen von senkrechter Schlitze in KS-Mauerwerk, im Zuge der Wandherstellung

Tiefe: ca. 12,5 cm

Breite: ca. 60 cm

Herstellen Wandschlitz 12,5/60 cm KS

1.000Stk

Herstellen von Wandaussparungen in KS-Mauerwerk, im Zuge der Wandherstellung, inkl. KS-Sturz, in Wanddicken

17,5, bzw. 24 cm

Tiefe: ca. 11,5 cm

Breite : ca. 80 cm

Höhe: ca. 95 cm

Herstellen Wandaussparung 11,5/80/95 cm KS HP

1.000Stk

Herstellen von Wandaussparungen in KS-Mauerwerk, im Zuge der Wandherstellung, inkl. KS-Sturz, in Wanddicken

17,5, bzw. 24 cm

Tiefe: ca. 11,5 cm

Breite : ca. 100 cm

Höhe: ca. 95 cm

Herstellen Wandaussparung 12,5/100/95 cm KS

1.000Stk

Herstellen von Wandaussparungen in KS-Mauerwerk, im Zuge der Wandherstellung, inkl. KS-Sturz, in Wanddicken

17,5, bzw. 24 cm

Tiefe: ca. 11,5 cm

Breite : ca. 130 cm

Höhe: ca. 95 cm

Herstellen Wandaussparung 11,5/100/95 cm KS

4.000Stk

Herstellen von Wanddurchführungen für den Einbau von Leitungen in Wänden aus Kalksandstein.

Lichtes Öffnungsmaß: 15/15 cm

Bauteildicke : 17,5 - 24 cm

Wanddurchbruch in KS Wände 15/15 cm HP

3.000Stk

Herstellen von Wanddurchführungen wie vor, jedoch

Lichtes Öffnungsmaß: 15/20 cm

Wanddurchbruch in KS-Wände 15/20 cm w.v.

4.000Stk

Herstellen von Wanddurchführungen wie vor, jedoch

Lichtes Öffnungsmaß: 20/20 cm

Wanddurchbruch in KS-Wände 20/20 cm w.v.

4.000Stk

Herstellen von Wanddurchführungen wie vor, jedoch

Lichtes Öffnungsmaß: 40/20 cm, inkl. KS-Sturz

Wanddurchbruch in KS-Wände 40/20 cm w.v.

2.000Stk

Herstellen von Wanddurchführungen wie vor, jedoch

Lichtes Öffnungsmaß: 60/20 cm, inkl. KS-Sturz

Wanddurchbruch in KS-Wände 60/20 cm w.v.

4.000m

Liefern und gemäss beiliegenden Plänen, herstellen einer Ausmauerung, oberhalb der schrägen Ringanker bis OK-Sparren, in Sparrenebene, parallel zu den Sparren, inkl. aller erf. Zuschnitte und Ausschnitte, inkl. Mörtelausgleich zum Ringanker,

Steinart: PP 2 - 0,40, 0,10 W/(m*K)

Wanddicke: 24 cm

Wandöhe: ca. 18-26 cm

Abrechnung nach Laufmeter Ausmauerung

PB-Ausmauerung PP2-0,4, zwischen Sparren 24 cm, parallel, HP

3.000m2

Schließen von Aussparungen für Haustechnik in Kleinflächen, in Wänden mit Beton C20/25 oder KS- Mauerwerk, inkl, der erf. Schalung. Erschwernisse durch haustechnische Leitungen.

Wandstärken : ca. 17,5 bis 24 cm

Schließen Aussparungen Wände in Kleinflächen

4.000lfm

Stahlbetonunterzug, gemäss beiliegenden Plänen, herstellen

aus Beton: C25/30,

Expositionsklasse: XC1

Größtkorn Zuschlag: Dmax= 16 mm

Beton nach Eigenschaften:

- schwindarmer Beton mit geringer Wärmeentwicklung beim Abbinden

- geringe Einbringtemperatur des Frischbetons

- Überfestigkeiten des Betons vermeiden (Begrenzung der 90-Tage Festigkeit)

- Frühzeitiges austrocknen und auskühlen des Betons verhindern (Nachbehandlung)

einschließlich 3-seitiger Schalung,

Bewehrung gesondert.

Betonierabschnitte l <= 12 m

Sichtbetonklasse nach DBV/BDZ-Merkblatt: SB 1

Textur: T1

Porigkeitsklasse: P1

Ebenheitsklasse: E3, keine vorstehenden Grate, etc.

Arbeits- und Schalhautfugenklasse: SHK 2

Verschluß der Ankerhülsen: vertiefte Betonstöpsel

Großflächenschalung.

Die sichtbaren Flächen werden durch den Maler gespachtelt und gestrichen

Querschnitt b/h : 24 / 25 cm

In Längen gemäß beiliegendem Plänen

Lage: Spielflur

Stahlbetonunterzug C25/30, b/h=24/25 cm HP

3.000lfm

Stahlbetonunterzug, gemäss beiliegenden Plänen wir vor herstellen, jedoch

Querschnitt b/h : 17,5 / 25 cm

Stahlbetonunterzug C25/30, b/h=17,5/25 cm HP

6.000m

Liefern und einbauen von Rückbiegeanschlüsse

Fabrikat: Halfen HBT 150-8/15-5-1250.

Abrechnung nach lfm Anschluss.

in kurzen Längen: 25 bis 40 cm

Bewehrungsanschluss HBT 150-8

5.000lfm

Herstellen, Liefern und Montieren von

Bewehrungsanschlüssen

STABOX S (Fa. Frank) oder gleichwertiges

Fabrikat (Die Gleichwertigkeit ist vom AN nachzuweisen)

angebotenes Fabrikat:

(vom Bieter einzutragen)

Bewehrungsanschlüsse Stabox mit Bügelform B aus vorgefertigten Stahl-Hohlkastenelementen mit Typenprüfung, Typenstatik und Typenprüfbericht nach EC 2 mit NA (D). Nach den Konstruktionszeichnungen, unter Beachtung von EC 2 und den Verarbeitungshinweisen des Herstellers einbauen.

In den EP ist das Entfernen des Deckels und das erforderliche Rückbiegen der Anschlussbewehrung gem. DBV Merkblatt "Rückbiegen" miteinzurechnen.

Stabox S Typ 12 B, zweireihig

Stahlgüte: B 500 B

Zweireihiger Bewehrungsbügel Typ B

Kastenbreite B=12cm

Stahlquerschnitt: 8 mm

Bügelabstand s=15 cm

Stabox S Typ 12 B zweireihig (IB) HP

5.000lfm

Herstellen, Liefern und Montieren von

Bewehrungsanschlüssen wie vor, jedoch

Stabox S Typ 15 B , zweireihig

Stahlgüte: B 500 B

Zweireihiger Bewehrungsbügel Typ B

Kastenbreite B=14cm

Stahlquerschnitt: 10 mm

Bügelabstand s=15 cm

Stabox S Typ 15 B zweireihig (IB) w.v.

8.000Stk

Herstellen, liefern und montieren von Bewehrungs-Schraubanschlüsse aus

Betonstabstahl B500B, gem. Zulassung

Fabrikat Pfeiffer-Schraubanschluss, o.glw.

angebotenese Fabrikat:

(vom Bieter einzutragen)

Typ: Muffenstäbe PH-MU12, d= 12 mm, Länge 80 cm

Bewehrungs-Schraubanschluss PH-MU12

8.000Stk

Herstellen, liefern und montieren von Bewehrungs-Schraubanschlüsse aus

Betonstabstahl B500B, gem. Zulassung

Fabrikat Pfeiffer-Schraubanschluss, o.glw.

angebotenese Fabrikat:

(vom Bieter einzutragen)

Typ: Muffenstäbe PH-A12, d= 12 mm, Länge 80 cm

Bewehrungs-Schraubanschluss PH-A12

54.000m

Herstellen einer Deckenrandabmauerung in Pornbeton

Wanddicke: 11,5 cm

Wandhöhe: 20 cm,

inkl. liefern und einlegen einer 10 cm druckfesten Mineralfaserdämmung WLG 0,40,

wasserabweisend zwischen Abmauerung und Stb.-Decke.

11,5 cm Deckenrandabmauerung H 20 cm mit MF-Dämmung

5.000m

Herstellen vorhalten und abbauen einer Randabschalung für Decken gemäss beiliegendem Plan für Deckenränder.

Deckenstärke: 20 cm

Randabschalung Decke h= 20 cm

380.000m2

Stahlbetondecken (wasserundurchlässig) ca. 3% im Gefälle, gemäß beiliegendem Plan,

aus Beton der Güte C25/30, als Ortbetondecke, Oberfläche sauber abgerieben für Flachdachabdichtung

aus Beton: C25/30, wasserundurchlässig

Expositionsklasse: XC4, XC2

Größtkorn Zuschlag: Dmax= 16 mm

Inkl. Berücksichtigung Beton nach Eigenschaften:

- schwindarmer Beton mit geringer Wärmeentwicklung beim Abbinden

- geringe Einbringtemperatur des Frischbetons

- Überfestigkeiten des Betons vermeiden (Begrenzung der 90-Tage Festigkeit)

- Frühzeitiges austrocknen und auskühlen des Betons verhindern (Nachbehandlung)

Dicke : 20 cm

In zwei Betonierabschnitten mit 5 Tagen Wartezeit

Lage: Hauptgebäude, Verbindungsflur,

Untersicht:

Sichtbetonklasse nach DBV/BDZ-Merkblatt: SB 1

Textur: T1

Porigkeitsklasse: P1

Ebenheitsklasse: E3, keine vorstehenden Grate, etc.

Arbeits- und Schalhautfugenklasse: SHK 2

Bewehrungen und Einbauten in gesonderter Position.

Die Deckenuntersicht wird nicht verputzt und erhält eine abgehängte Decke

Stahlbetondecke (E01) C25/30, WU, 20 cm, 3% im Gefälle

6.000m

Zulage zur Stahlbetondeckenposition für den Schalungs- Betonier-Mehraufwand zur Herstellung des Firstes, gemäß Plan. Abrechnung nach lfm First

Zuschlag Firstausbildung

44.000m

Zulage zur Stahlbetondeckenposition für den Schalungs- und Betonier-Mehraufwand zur Herstellung der Grate, gemäß Plan. Abrechnung nach lfm Grat

Zuschlag Gratausbildung

4.000m

Zulage zur Stahlbetondeckenposition für den Schalungs- und Betonier-Mehraufwand zur Herstellung der Kehlen, gemäß Plan. Abrechnung nach lfm Kehle

Zuschlag Kehlausbildung

8.000Stk

Im Zuge der Deckenherstellung herstellen eines runden

Deckendurchbruchs für Lüftungsanlagen

Durchmesser: 110 - 160 mm

Deckendurchbruch DN 110 - 160 mm

4.000Stk

Im Zuge der Deckenherstellung herstellen eines runden

Deckendurchbruchs für Lüftungsanlagen

Durchmesser: 300 - 400 mm

Deckendurchbruch DN 300 - 400 mm

12.000Stk

Im Zuge der Deckenherstellung herstellen eines quadratischen Deckendurchbruchs für die Dachfenster

Abmessung: ca. 120 * 120 cm +- 10 cm

Deckendurchbruch 120 * 120 cm

15.000m

Zuschlag zur Deckenposition für das abschalen und betonieren einer Deckenrand-Abkantung im Zuge der Deckenherstellung (monolitische Verbindung).

Abkantung : ca. 15/20 cm

Absch. Deckenrand- Aufkantung 15/20 cm

50.000m2

Stahlbetondecken (wasserundurchlässig) im Gefälle

und als Dachprofil mit waagerechter Untersicht, gemäß beiliegendem Plan,

aus Beton der Güte C25/30, als Ortbetondecke, Oberfläche sauber abgerieben für Flachdachabdichtung

aus Beton: C25/30, wasserundurchlässig

Expositionsklasse: XC4, XC2

Größtkorn Zuschlag: Dmax= 16 mm

Inkl. Berücksichtigung Beton nach Eigenschaften:

- schwindarmer Beton mit geringer Wärmeentwicklung beim Abbinden

- geringe Einbringtemperatur des Frischbetons

- Überfestigkeiten des Betons vermeiden (Begrenzung der 90-Tage Festigkeit)

- Frühzeitiges austrocknen und auskühlen des Betons verhindern (Nachbehandlung)

Dicke : 20 bis 25 cm, 3% Neigung je Seite, inkl.

Firstausbildung

In einem eigenen Betonierabschnitt mit 5 Tagen Wartezeit, Lage:Verbindungsflur,

Untersicht: Hohe Anforderung

Sichtbetonklasse nach DBV/BDZ-Merkblatt: SB 3

Textur: T3

Porigkeitsklasse: P3

Ebenheitsklasse: E3

Arbeits- und Schalhautfugenklasse: AF 3

Bewehrungen und Einbauten in gesonderter Position.

Die Deckenuntersicht bleibt sichtbar.

Stahlbetondecke (E01-Verbindungsgang) C25/30, WU, 20-25 cm, im Gefälle

Regiearbeiten

In Ausnahmefällen können Arbeiten in Regie vergeben werden. Alle Regieleistungen bedürfen der vorherigen Zustimmung der örtlichen Bauüberwachung und sind in Aufwand, Art und Umfang in Regieberichten

festzuhalten und der Bauleitung des AG innerhalb einer Woche vorzulegen. Für nicht angeordnete und bestätigte Regieberichte erfolgt keine Vergütung.

Vorbemerkungen Regiearbeiten

20.000h

Eventualposition

Für evtl. erforderliche Arbeiten, die nicht im

Leistungsverzeichnis erfaßt sind und nur gegen Nachweis und ausdrücklicher Aufforderung durch den AG zur Ausführung kommen, werden verrechnet für:

Hochbauvorarbeiter

Stundenlohn Hochbauvorarbeiter

20.000h

Eventualposition

Für evtl. erforderliche Arbeiten, die nicht im

Leistungsverzeichnis erfaßt sind und nur gegen Nachweis und ausdrücklicher Aufforderung durch den AG zur Ausführung kommen, werden verrechnet für:

Facharbeiter

Stundenlohn Facharbeiter

20.000h

Eventualposition

Für evtl. erforderliche Arbeiten, die nicht im

Leistungsverzeichnis erfaßt sind und nur gegen Nachweis und ausdrücklicher Aufforderung durch den AG zur Ausführung kommen, werden verrechnet für:

Helfer

Stundenlohn Helfer

5.000h

Maschinenstunden wie vor, jedoch

LKW - Kipper 15 t Nutzlast

LKW-Kipper 15 t

2.000h

Maschinenstunden wie vor, jedoch

Transporter

Transporter

1.000m3

Beton C20/25

1.000m3

Beton C25/30

1.000m3

Bauholz C24 verschiedene Querschnitte und Längen

Elektro-Leerrohrinstallation Rohbau

Hinweistext:

Anmerkung

Die zu verwendenden Installationsrohre müssen VDE 0605

entsprechen.

Bei den nachfolgend beschriebenen Positionen sind die

in Teillängen (Schneiden inbegriffen) zu liefernden und

zu verlegenden Installationsrohre einschließlich dem

Zubehör für:

- Unterputz: Abstandsstutzen, Montagehilfen,

Tunnelverbinder, Rohrsicherungsstopfen, Muffen etc.

- Hohlwand: Montagehilfen, Kantenschutz bei

scharfkantigen Durchführen, Muffen etc.

- Betonbau: Wand- und Deckenkrümmer, End- und

Übergangstüllen, Deckenleisten, Montagehilfen,

Befestigungszubehör wie Stützrohr, Gegenlager,

Haftmagnet Muffen, etc.

in Einheitspreise einzurechnen.

Zugdrähte sind in die Leerrohrverlegung einzuziehen und

in Einheitspreisen zu berücksichtigen.

Sämtliche scharfen Kanten sind mit Schutzbänder zu

versehen.

Hinweistext:

200.000m

Elektroinstallationsrohr,

FFKuS-EM-F, Type 25 mm,

Außen: Ø 25,0 mm

Innen: Ø 18,6 mm

nach VDE 0605, flexibles Isolierrohr, gewellt,

für mittlere Druckbeanspruchung, für Schüttbeton

liefern, einlegen und befestigen.

Fabrikat: Fränkische

Typ: FFKuS-EM-F, Type 25

oder gleichwertiger Art

Fabrikat:

Typ:

Inst.-Rohr, 25mm, Beton, FFKuS-EM-F

100.000m

Elektroinstallationsrohr,

FFKuS-EM-F, Type 32 mm,

Außen: Ø 32,0 mm

Innen: Ø 25,6 mm

nach VDE 0605, flexibles Isolierrohr, gewellt,

für mittlere Druckbeanspruchung, für Schüttbeton

liefern, einlegen und befestigen.

Fabrikat: Fränkische

Typ: FFKuS-EM-F, Type 32

oder gleichwertiger Art

Fabrikat:

Typ:

Inst.-Rohr, 32mm, Beton, FFKuS-EM-F

20.000St

End- und Übergangstülle

- 2 teilig

- für Wand- und Deckenkrümmer 1201-02

- Feuerbeständigkeit 650° C nach DIN VDE 0606

- halogenfrei

- zum Verbinden von Rohren oder als Deckenauslass

- zur Schalungsseite mit Putzhaut verschlossen

- für alle Schalungsarten geeignet

- für Rohre nach DIN EN Norm

Montage auf Schalung und gegen Eindringen von Beton

abdichten.

Liefern und montieren.

Beton Tüllen für DIN EN Rohr 25mm

10.000St

End- und Übergangstülle

- 2 teilig

- für Wand- und Deckenkrümmer 1201-02

- Feuerbeständigkeit 650° C nach DIN VDE 0606

- halogenfrei

- zum Verbinden von Rohren oder als Deckenauslass

- zur Schalungsseite mit Putzhaut verschlossen

- für alle Schalungsarten geeignet

- für Rohre nach DIN EN Norm

Montage auf Schalung und gegen Eindringen von Beton

abdichten.

Liefern und montieren.

Beton Tüllen für DIN EN Rohr 32mm

20.000St

Geräteverbindungsdose

Einbauhöhe 53 mm, 2-teilig

2 Markierungen für Kabel und DIN EN Rohre

bis Ø 25mm

4 Schraubdome zur Gerätebefestigung, Abstand 60mm

Dose nach DIN VDE 0606,

Innen-Durchmesser 60 mm,

VDE-geprüft, 650° C feuerbeständig, betondicht

verschlossen durch Putzhaut, Schutzart IP 30,

tiefliegende Betonhalterung.

Montage auf Schalung und gegen Eindringen von Beton

abdichten.

Liefern und montieren.

Fabrikat: Kaiser

Typ: 1255-40

oder gleichwertiger Art

Fabrikat:

Typ:

Gerätedose auf Schalung, EH 53mm

10.000St

Deckenverbindungsdose für Decke

Einbauhöhe 82 mm, 3-teilig

8 Markierungen für Kabel und DIN EN Rohre

bis Ø 25mm

Auslassöffnung Ø 60mm

Dose nach DIN VDE 0606,

Innen-Durchmesser 60 mm,

VDE-geprüft, 650° C feuerbeständig, betondicht

verschlossen durch Putzhaut, Schutzart IP 30,

tiefliegende Betonhalterung.

Montage auf Schalung und gegen Eindringen von Beton

abdichten.

Liefern und montieren.

Fabrikat: Kaiser

Typ: 1265-40

oder gleichwertiger Art

Fabrikat:

Typ:

Deckenverbindungsdose auf Schalung, EH 82mm